CDU besucht Hof Nannemann – Gäste loben neuen Boxenlaufstall in Bieste

01.09.2013

NOZ 01.09.2013

Rieste. Die Union hatte Glück. Bei schönstem Wetter hatte die CDU zu ihrer „Sommertour Rund um Rieste“ eingeladen. Gestartet wurde am Rathaus – mit dem Fahrrad. Es ging mit einigen Zwischenstopps in der Gemeinde schließlich in Richtung Bieste. In der Bauernschaft angekommen, steuerte die Gruppe zuerst den Hof der Familie Nannemann an.

Hier wurden Bürgermeister Sebastian Hüdepohl, CDU-Ortsvorsitzender René Hurrelbrink, Bundestagskandidat Andre Berghegger und deren Parteifreunde von Bernd und Susanne Nannemann, die in ihrem Familienbetrieb noch aktiv die Landwirtschaft betreiben, bereits erwartet.

  Beäugt von „Hofschaf“ Hermine: Die Unions-Gruppe bei ihrem Rundgang in den Stallungen. Foto: privat


Beäugt von „Hofschaf“ Hermine: Die Unions-Gruppe bei ihrem Rundgang in den Stallungen. Foto: privat

Die Gruppe genoss eine umfangreiche Führung über das Gelände. Informiert wurde auch über die Erträge der diesjährigen Ernte und den Zustand der Ackerflächen. Bemerkenswert: Wenn es möglich ist, packen hierbei auch schon die Kinder mit an.

Insbesondere aber stand die Tierhaltung im Mittelpunkt des Rundganges: Neben Pferden, Schweinen, einem Hofhund und einem Schaf hat Familie Nannemann sich auf Milchvieh spezialisiert. So werden die Kühe zweimal täglich noch ohne Melkroboter gemolken. Die Gruppe konnte sich ein Bild über die arbeitsintensive Melkphase machen, wobei jeweils 14 Kühe in eine „Milchstraße“ geführt werden und noch manuell an die Melktechnik angeschlossen werden müssen.

Auf besonderes Interesse stieß der erst seit wenigen Tagen fertige Boxenlaufstall. Hier sollen demnächst rund 120 Kopf Milchvieh Platz finden. Hier gebe es genug Platz für jedes Tier, aber auch die Technik oder die Maßnahmen zur Güllevorhaltung, stellten die Gäste fest..

Bemängelt wurde der in rund 500 Metern Entfernung auf Alfhauser Gemeindegrund geplante Bau eines riesigen Maststalles für Schweine . Dieses sprenge die Grenzen der konventionellen Landwirtschaft regelrecht und passe nicht in das Bild einer mittlerweile auf Naherholung ausgerichteten Landschaft, war sich die CDU-Gruppe einig.