Verwaltung soll Konzept entwickeln Begegnungsstätte in Quakenbrücker Neustadt vorgesehen

9. Juli 2017

Auch dieser Platz an der Tilsiter Straße soll aufgewertet werden. Foto: Christian Geers

NOZ 07.06.2017 Quakenbrück. Die Stadt Quakenbrück soll ein Nutzungskonzept für ein Begegnungszentrum in der Neustadt vorlegen. Dafür hat sich der Ausschuss für Planen und Bauen einstimmig ausgesprochen. Er folgte damit einem Antrag der CDU-Fraktion.

Für den westlichen Teil der Neustadt, der nun auch zum Sanierungsprogramm „Soziale Stadt“ gehört, verabschiedete der Stadtrat im Dezember 2016 ein sogenanntes integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (Isek). Darin sind auch Ziele beschrieben, die in den kommenden Jahren erreicht werden sollen. Eines thematisiert die Verbesserung des Zusammenlebens und die Freizeitgestaltung im Quartier. Konkret schlägt das Quartiersmanagement vor, den Sportplatz an der Tilsiter Straße/Görlitzer Straße wiederzubeleben, das Gebiet rund um den Sportplatz, zum Beispiel die Fläche zwischen Platz und den Häusern an der Tilsiter Straße, aufzuwerten und auch einen Parkplatz zu schaffen. Dem Handlungskonzept ist weiter zu entnehmen, dass die Zusammenarbeit mit dem Sportverein Schwarz-Weiß Quakenbrück mit Blick auf die Integrationsarbeit gestärkt werden solle.
CDU-Stadtratsfraktion stellt Antrag

Diese Empfehlungen griff die CDU-Stadtratsfraktion für ihren Antrag auf. Teil des Handlungskonzeptes sei auch ein Begegnungszentrum, das gleich neben dem vorhandenen Sportplatz entstehen könne. Laut CDU sei „explizit auf die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit eines solchen Begegnungszentrums an dem Standort verwiesen“ worden, heißt es in dem Antrag. Die Fraktion spricht sich dafür aus, schnell in die Planungen einzusteigen. Im Rahmenplan sei besagtes Begegnungszentrum mit einer Summe von 300000 Euro veranschlagt worden, nun müsse ein Nutzungskonzept erarbeitet werden, das auch die Unterhaltungskosten beziffere.
Gebäude auch für Jugend- und Sozialarbeit nutzen

Partner für eine Nutzung könnten nach Meinung der Christdemokraten viele Einrichtungen der Neustadt sein: Kindertagesstätte Bethanien, Grundschule, Bundeswehr, Christliches Krankenhaus Quakenbrück sowie weitere Vereine wie der Sportverein Schwarz-Weiß Quakenbrück, der den Sportplatz an der Tilsiter Straße für Trainingszwecke nutzt. Denkbar sei auch, das Gebäude für Sozial- und offene Jugendarbeit zu nutzen.
Erster Workshop mit möglichen Nutzern

Auf Initiative von Quartiersmanagerin Mareike Schmidt hat es in der vergangenen Woche einen ersten Workshop zum Thema gegeben. Alle Vereine und Interessierten, die an der Nutzung des Sportplatzes und des geplanten Begegnungszentrums Interesse hätten, seien dazu eingeladen worden. Bis zu den Sommerferien sollen erste Ideen vorliegen. Wichtig ist nach Angaben der Quartiersmanagerin, zunächst mehr über Wünsche und Bedürfnisse der Bewohner zu erfahren, bevor ein Nutzungskonzept entwickelt werde. Sie kündigte in der Ausschusssitzung an, dass noch weitere Beteiligungsaktionen geplant seien.
Zwischenbericht in der nächsten Ausschusssitzung

„Das ist ein offener Prozess“, erläuterte Heinz Korte, zuständiger Fachbereichsleiter in der Samtgemeinde Artland. Zur nächsten regulären Ausschusssitzung werde ein Zwischenstand präsentiert, versprach er.