Lebendige Partnerschaft! 70 Gäste aus Quakenbrück besuchen Partnerstadt Alençon!

9. Juli 2017

Quakenbrücks Bürgermeister Matthias Brüggemann (dritter von links) überreicht seinem Amtskollegen Joaquim Pueyo das Gastgeschenk, eine Karte aus Napoleonischer Zeit, in der Quakenbrücker als Teil eines französischen Arrondissements dargestellt wird. Das Original ist im Quakenbrücker Stadtmuseum ausgestellt. Foto: Stadt Quakenbrück

NOZ 09.06.2017 Quakenbrück. „Sollte es noch eines Beweises für eine lebendige städtepartnerschaftliche Beziehung zwischen Alençon/Frankreich und Quakenbrück bedurft haben, dann wurde dieser beim Treffen in Alençon erbracht.“ Das stellten Quakenbrücks Bürgermeister Matthias Brüggemann und Stadtdirektor Claus Peter Poppe übereinstimmend fest. Bereits zum 48. Mal fand diese partnerschaftliche Begegnung inzwischen statt.

Auf Einladung der französischen Gastgeber standen für die Mitglieder des Deutsch-Französischen Clubs sowie die Vertreter der Stadt Quakenbrück Besuche der berühmten französischen Nadelfabrikation Bohin und der Schokokadenmanufaktur Michel Cluizel auf dem Programm. Anlässlich eines Empfangs im Rathaus der Stadt Alençon begrüßte Bürgermeister Joaquim Pueyo die Gäste aus Deutschland. Er hob die Verbundenheit der Partnerstädte in seiner Ansprache hervor und verwies mit Stolz darauf, dass man beim nächsten Treffen in Alençon im Jahr 2019 mit dem 50. Partnerschaftstreffen ein großartiges Jubiläum begehen könne.
Landjährige und nachhaltige Freundschaft

Quakenbrücks Bürgermeister Matthias Brüggemann betonte in seiner Ansprache ebenfalls die langjährige und nachhaltige Freundschaft der Menschen beider Partnerstädte. Er verwies darauf, dass – allen augenblicklichen nationalistischen Bestrebungen zum Trotz – die enge Verbundenheit der Staaten innerhalb der Europäischen Union nach wie vor ein Garant für Wohlstand, Völkerverständigung und Frieden in Europa sei. Brüggemann bedanke sich bei den französischen Freunden mit einem nicht alltäglichen Gastgeschenk: Das von ihm überreichte Wandbild zeigt eine Landkarte aus der Napoleonischen Zeit. Hier ist Quakenbrück als Teil eines französischen Arrondissements dargestellt. Er bedankte er sich für die wieder einmal sehr herzliche Gastfreundschaft im Namen der Quakenbrücker Delegation und sprach die obligatorische Gegeneinladung für das 49. Partnerschaftstreffen im Jahr 2018 in Quakenbrück aus.
Gemeinsames Konzert junger Musiker

Zeitgleich reisten auch 30 jugendliche Musiker aus Quakenbrück und dem gesamten Einzugsgebiet der Kreismusikschule Osnabrück zu einer musikalischen Begegnung nach Alençon. Höhepunkt dieses Besuches war ein gemeinsames Konzert von deutschen und französischen Jugendlichen in der Kirche Montsort, das von den Zuschauern in dem nahezu vollbesetzten Gotteshaus mit stehenden Ovationen und lang anhaltendem Applaus bedacht wurde.
Unterbringung in Gastfamilien

Die Unterbringung der jungen Musiker erfolgte – wie auch bei den Klubmitgliedern – traditionell in Gastfamilien. „Gerade durch das Einbinden in die alltäglichen Abläufe in den Gastfamilien lernen die Jugendlichen das Nachbarland sehr viel intensiver kennen“, sagten Sabrina Stutzky, Thorsten Scholz und Walter Kruse von der Kreismusikschule Osnabrück. Sie betreuten die Musiker zudem vor Ort und beteiligten sich aktiv als Dirigenten und Musiker an der Konzertaufführung.