AGQ und OBS kooperieren! Artland-Schulen bauen Zusammenarbeit weiter aus!

7. Mai 2017

Sie arbeiten aus Überzeugung zusammen: OBS-Schulleiter Hendrik Tenorth und AGQ-Schulleiter Stephan Keppler (rechts). Foto: Jürgen Ackmann

noz 05.05.2017 Quakenbrück. Hendrik Tenorth und Stephan Keppler sind nicht einfach nur Schulleiter-Kollegen in Quakenbrück. Sie möchten vielmehr ihre beiden Schulen – die Oberschule Artland und das Artland-Gymnasium – im Sinne ihrer Schüler weiter voranbringen. Und das gehe am besten gemeinsam, sagen beide.

Es gab Zeiten, da hatten Gymnasien mit Haupt- und Realschulen nur wenig Berührungspunkte – die einen bildeten ihre Schüler für ein Studium aus, die anderen bereiteten sie auf eine Lehre vor. Zementiertes Denken. Hendrik Tenorth und Stephan Keppler halten von diesem Nebeneinanderher-Unterrichten nicht viel. Sie haben beschlossen, ihre jeweiligen Möglichkeiten für die Eltern und Schüler in Quakenbrück auszuschöpfen und miteinander pädagogisch gewinnbringend zu verbinden.
Stärkere Durchlässigkeit

Das beinhaltet unter anderem eine stärkere Durchlässigkeit zwischen den beiden Schulen auf allen Ebenen. Wenn beispielsweise ein Schüler der Oberschule Artland das Zeug hat, zum Gymnasium zu wechseln, sich aber nicht sicher ist, ob ein Wechsel wirklich das Richtige ist, so reicht ein Telefonat, um eine Schnupperwoche am Artland-Gymnasium zu arrangieren. „Wir wollen das Beste für die Schüler herausholen und Hemmschwellen abbauen“, betont Hendrik Tenorth. Der Schulstandort Quakenbrück biete alles, was Schüler benötigten, um erfolgreich zu sein. Es sei nicht notwendig, lange Wege durch den Nordkreis oder in andere Landkreise zu unternehmen. „Wir können schulisch alles abdecken und arbeiten Hand in Hand“, erklären Stephan Keppler und Hendrik Tenorth übereinstimmend.
Gemeinsame Ausbildungsplatzbörse

Dass das nicht nur dahingesagte Sätze sind, belegt beispielsweise auch die Ausbildungsplatzbörse, die das Artland-Gymnasium am 12. Mai zusammen mit der Oberschule Artland ausrichtet. Sie soll künftig einmal im Jahr stattfinden. 2017 geht sie in den Räumen der Oberschule über die Bühne, 2018 am Artland-Gymnasium. Die Ausbildungsplatzbörse soll nicht nur Schülern eine Präsentationsplattform bieten, sondern auch den Betrieben im Artland, die gute Nachwuchskräfte suchen.

Auch darüber hinaus möchten die beiden Schulen ihre Zusammenarbeit künftig weiter intensivieren. So wird es – ähnlich wie bei der Mathematik –weitere Kooperationen bei Arbeitsgemeinschaften geben. So wird nach den Sommerferien eine gemeinsame Portugiesisch-AG starten, die eine Lehrerin der Oberschule auch für AGQ-Schüler anbietet. Weitere Projekte würden folgen – zum Beispiel im sportlichen Bereich, erklären die beiden Schulleiter.
Neue Organisation bei der Schulvorstellung

Damit nicht genug. AGQ und OBS möchten auch die bisherigen Vorstellungsrunden an den Grundschulen für die Eltern in der bisherigen Form nicht mehr weiterführen. Das sei für die Schulleitungen wenig effektiv und zudem sehr zeitaufwendig. Künftig würden die Grundschul-Eltern aus dem Artland nebst Vertretern der Grundschulen abwechselnd vom AGQ und von der OBS eingeladen. Sie erhielten dann umfassende und fundierte Informationen zu den beiden Schulen, so Stephan Keppler und Hendrik Tenorth.

Gewinn an Freizeit

Es sei natürlich wünschenswert, wenn sich die Eltern und ihre Kinder für eine der beiden Artland-Schulen entscheiden würden – nicht nur wegen der Zusammenarbeit der beiden Einrichtungen, auch, weil den Schülern weite Wege erspart blieben und es im Gegenzug einen Freizeitgewinn gebe. Auch mit Blick auf die sozialen Kontakte über die Schule hinaus sei das von Vorteil.

Als all das gesagt ist, gibt es noch ein persönliches Bekenntnis der beiden Schulleiter. Sie verstünden sich blendet, erklären die beiden. Lachend fügen sie hinzu, dass sie sich vorstellen könnten, gemeinsam alt zu werden. Auf jeden Fall wollten sie noch eine Menge für ihre beiden Schulen erreichen – vor allem im Sinne der Schüler.

Zur Sache

Am 12. Mai laden die Oberschule Artland und das Artland-Gymnasium von 15 bis 18 Uhr zu ihrer ersten gemeinsamen Ausbildungsplatzbörse in die Oberschule ein. Firmen und Schüler haben hier die Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu treten. Folgende Firmen, die mehr als 160 Ausbildungsplätze anbieten, nehmen teil: 1. Böcker Automobile, 2. Bölo 3. Debeka Versicherungsgruppe, 4. Delkeskamp Verpackungswerke, 5. Deutsche Post, 6. Diers Ihr Maler, 7. Elektro Take, 8. Finanzamt Quakenbrück, 9. Gesundheits- und Krankenpflegeschule, 10. Hormes, 11. Metallbau Schneithorst, 12. Physiotherapieschule, 13. PPS Pipeline Systems, 14. PSE Engineering, 15. Samtgemeinde Artland, 16. Segler Förderanlagen, 17. Wernsing Feinkost, 18. Zaunbau Meister, 19. Zimmerei Bäker.

Weitere Infos: 05431/922900 (Oberschule Artland).