Besuch in St.-Sylvester-Kirche! CDU-Fraktionschef Björn Thümler besucht Quakenbrück!

25. Februar 2017

CDU-Landtagsfraktionschef Björn Thümler (Zweiter von links) warf in der renovierten St.-Sylvester-Kirche auch einen Blick in die historische Bonnus-Bibel. Mit dabei (von links): Pastor Wolfgang Thon-Breuker, Bürgermeister Matthias Brüggemann und Christian Calderone. Foto: CDU

noz 20.02.2017 Quakenbrück. Das Jubiläum „500 Jahre Reformation“ stand im Mittelpunkt eines Besuches des CDU-Fraktionsvorsitzenden im Niedersächsischen Landtag, Björn Thümler, in Quakenbrück.

Auf Einladung des Landtagsabgeordneten Christian Calderone besuchte Thümler im Beisein von Quakenbrücks Bürgermeister Matthias Brüggemann und Pastor Wolfgang Thon-Breuker die frisch renovierte St.-Sylvester-Kirche. Pastor Thon-Breuker ging auf die bewegte Geschichte des ältesten Quakenbrücker Gotteshauses ein, die sich auch an der Wandbemalung und der Bestuhlung der Kirche festmachen lasse. Ziel der Sanierung sei es gewesen, den aktuellen Charakter der Kirche zu bewahren und nur sehr behutsam in die bestehende Struktur einzugreifen.
Bonnus-Bibel aus Tresor geholt

„Dieses Ziel ist eindrucksvoll gelungen“, konstatierte Björn Thümler, der in seiner Heimatgemeinde Berne dem evangelisch-lutherischen Kirchenvorstand angehört. Beeindruckt zeigte er sich auch von der sogenannten Bonnus-Bibel, die Pastor Thon-Breuker für den Gast aus Hannover eigens aus dem Tresor einer benachbarten Bank in die Kirche geholt hatte.
Digitalisierung der Bibel geplant

Diese durch den Reformator der Stadt vermachte Bibel werde aufgrund ihres Wertes zwar nicht im künftigen Hermann-Bonnus-Geburtshaus ausgestellt werden können, allerdings denke die Kirchengemeinde an eine Digitalisierung und anschließende „virtuelle Ausstellung“ der Bibel nach, erläuterte der Geistliche.

Bei der Beschaffung der dafür benötigen finanziellen Mittel sagte der CDU-Landtagsabgeordnete Christian Calderone seine Hilfe zu.
Gutes Miteinander der Konfessionen in Quakenbrück

Bürgermeister Brüggemann hob das gute Miteinander der christlichen Konfessionen in der Stadt hervor, die gesellschaftliches und soziales Leben in der Stadt Quakenbrück trügen: „Erst durch das Engagement vieler christlich motivierter Ehrenamtlicher und den Einsatz der Kirchengemeinden in Alten- und Krankenpflege, sozialer Sorge und in den Kindergärten ist unsere Stadt lebenswert und mitmenschlich“, heißt es in einer Pressemitteilung.