Junge Union weiterhin im Artland aktiv! JU wählte neuen Vorstand!

21. April 2016
Der neue Vorstand der Jungen Union Artland. Nico Rechtien, Jan Wangerpohl, Vorsitzender Jan Stöhler, Stephan Bley, Kreisvorsitzender Frederik Gohmann, Christin Ortgies, Sabrina Förste, Vicente Pedro. (v. l.) Nicht auf dem Foto Theresa Brüggemann und Maximilian Ketnath.

Der neue Vorstand der Jungen Union Artland. Nico Rechtien, Jan Wangerpohl, Vorsitzender Jan Stöhler, Stephan Bley, Kreisvorsitzender Frederik Gohmann, Christin Ortgies, Sabrina Förste, Vicente Pedro. (v. l.) Nicht auf dem Foto Theresa Brüggemann und Maximilian Ketnath.

Quakenbrück: Im Artland gibt es einen neuen Vorstand der Jungen Union. Jan Stöhler aus Badbergen führt diesen als Vorsitzender an. Das hat die Mitgliederversammlung im Gasthaus Thöle im Rahmen der Vorstandswahlen so entschieden. Eingeladen zu dieser Sitzung hatte der Kreisvorsitzende der Jungen Union, Frederik Gohmann aus Fürstenau. „Nachdem wir lange Zeit eine sehr aktive Artländer JU hatten, ist es durch die studien- und berufsbedingten Veränderungen bei den Vorstandsmitgliedern, leider etwas still geworden. Umso mehr freue ich mich, dass sich nun eine neue junge Gruppe gefunden hat, die sich wieder verstärkt in die Politik im Artland einbringt“, hatte Gohmann die Sitzung begonnen.

Einstimmig verliefen danach die Wahlen: Jan Stöhler wurde Vorsitzender, sein Stellvertreter Jan Wangerpohl, Schatzmeister Stephan Bley, Geschäftsführer Nico Rechtien, Pressesprecher Vicente Pedro. Beisitzer wurden Theresa Brüggemann, Maximilian Ketnath, Christin Ortgies und Sabrina Förste.

Der Kreisvorsitzende wies noch einmal darauf hin, wie wichtig es gerade im Jahr der Kommunalwahl sei, überall als JU vertreten zu sein: „Stephan Bley und Vicente Pedro kandidieren für den Samtgemeinderat. Vicente Pedro für den Quakenbrücker Stadtrat und Jan Stöhler für den Badberger Gemeinderat. Da müsst ihr eure Kandidaten fördern und unterstützen!“ Zuletzt wies Gohmann mit einem Augenzwinkern darauf hin, dass auch er als Kreistagskandidat im Artland wählbar sei.

Der neue Vorsitzende Jan Stöhler erklärte, es gebe im Artland viele politisch interessierte Jugendliche, aber häufig fehlten die Kontaktpersonen, um aktiv zu werden. Hier will die JU ein Angebot schaffen, sich engagieren zu können: „ Junge Menschen wollen etwas bewegen. Hier will die JU Artland die Politik verständlich und transparent machen“, erklärte der neue Vorsitzende. Als größter jugendpolitischer Verband, biete die JU hier die beste Alternative. Besonders freue er sich auch darauf, dass mit ihm drei JU`ler bei der Kommunalwahl antreten. „Der Altersdurchschnitt in den Räten sei hoch, sodass es dringend eine Verjüngung braucht. Diese Verjüngung wollen wir mitgestalten“, stellte Stöhler fest. Mit einer Planungsrunde für die nächsten Aktionen endete die Mitgliederversammlung.