In Deutschland einzigartig! MIT Artland zu Gast bei „Ahrenhorster Edelfisch“

27. März 2015
Den Fischzuchtbetrieb „Ahrenshorster Edelfisch“ besichtigte die Mittelstandsvereinigung Artland. Foto: MIT

Den Fischzuchtbetrieb „Ahrenshorster Edelfisch“ besichtigte die Mittelstandsvereinigung Artland. Foto: MIT

NOZ 20.03.15 Die Indoor-Fischzucht „Ahrenhorster Edelfisch“ im Badberger Ortsteil Vehs ist in Deutschland einzigartig. Vom Waller-Filet schwärmt unter vielen anderen auch TV-Koch Tim Mälzer. Nun verschaffte sich die Mittelstandsvereinigung Artland einen Überblick über den Betrieb von Hermann Otto-Lübker.

Versteckt in einem Tannenwäldchen, vermutet man dort nicht diese hochmoderne Fischzucht- und -verarbeitungsanlage, heißt es in der Mitteilung. Seit 1990 wurde der Betrieb kontinuierlich ausgebaut. Jede Woche wird die Auktionshalle in Bremerhaven angefahren, wo schon die Händler auf die vorbestellte Ware warten. Auch die Spitzengastronomie hat diesen Edelfisch zunehmend für sich entdeckt, wie der Fischwirt Tim Ludmann berichtete. Er führte die Gäste durch den Betrieb.

Der Waller ist eine Raubfischart, die ursprünglich aus Osteuropa kommt und sich durch die Erwärmung der Flüsse auch Richtung Norden/Westen ausbreitet. In der Natur lebt dieser Fisch in hauptsächlicher Dunkelheit und ortet seine Beute mit den langen Barten am Maul. Aus diesem Grunde kann der nachtaktive Waller in Badbergen auch in Tanks und Becken gehalten werden, die in absoluter Dunkelheit stehen. Dann fühlt er sich wohl.

Das gute Artländer Grundwasser wird ständig durch 50 große Becken gepumpt und gefiltert. Es wird permanent gespült und sedimentiert. Da in der Waller-Zucht keine Medikamente eingesetzt werden, geben die Bauern das Sediment gerne als Dünger auf die Felder.

Das Wasser wird permanent kontrolliert, und viermal pro Woche werden die Fische in den Aufzuchtbecken auf Größe kontrolliert, um Kannibalismus zu vermeiden. Das ist reine Handarbeit, wie Tim Ludmann an der Sortiermaschine anschaulich erklärte.

Die Zucht des Wallers wird in Badbergen-Vehs über die Temperatur mittels zweier Blockheizkraftwerke gesteuert. Bei 24 Grad = Sommertemperatur laicht das Weibchen, und in einem getrennten Vorgang besamt ein Männchen die Eier. Vier Tage später schlüpfen die Larven. Innerhalb von neun bis zehn Monaten wachsen die Waller-Welse zu ihrer Schlachtgröße von zweieinhalb bis drei Kilogramm an und werden permanent umgesetzt.

In der Natur werden Welse sehr alt, bis 12 Jahre, und wachsen ihr Leben lang. In Badbergen lebt Waller Josef, der erst 20 Jahre alt ist und 55 Kilogramm auf eine Länge von 1,80 Meter bringt.

Die „Ahrenhorster Edelfischzucht“ bietet drei Gesellen, einem Auszubildenden, zwei Bürokräften und zwei Chefs krisensichere Arbeitsplätze.