Kosten: 2,25 Millionen Euro Aula des Artland-Gymnasiums wird im April fertig

4. Januar 2015
2,25 Millionen Euro kostet der Neubau einer Aula für das Artland-Gymnasium Quakenbrück (AGQ). Foto: Christian Geers

2,25 Millionen Euro kostet der Neubau einer Aula für das Artland-Gymnasium Quakenbrück (AGQ). Foto: Christian Geers

NOZ 1.1.15 Quakenbrück. Fast genau ein Jahr nach dem symbolischen Spatenstich für die neue Aula des Artland-Gymnasiums Quakenbrück (AGQ) ist die Baulücke zwischen dem Gymnasium und der Turnhalle längst geschlossen. Im April 2015 soll der Neubau fix und fertig sein.

In den vergangenen Monaten haben die Baufirmen den 2,25 Millionen teuren Neubau nach den Plänen des Quakenbrücker Architekten Andreas Küpker verwirklicht. Eigentlich hatte der Landkreis Osnabrück als Bauherr damit gerechnet, das neue Gebäude zum Jahresende übergeben zu können. Das hatten dessen Vertreter beim Richtfest Anfang Mai noch gehofft. Daraus wird nun nichts, stattdessen soll die Aula nun im April 2015 fix und fertig sein, wie die Kreisverwaltung auf Anfrage mitteilte. Während an der Außenfassade die Verkleidung angebracht und der Blitzschutz montiert werden, würden Fachfirmen im Inneren den Sportboden verlegen, die notwendigen Elektro- und Schlosserarbeiten ausführen und die Bühnenanlage bauen.

Die Konstruktion ist so ausgelegt, dass die neue Aula multifunktional genutzt werden kann – vornehmlich natürlich für Zwecke der Schule. Sie erhält mobile Trennwände und eine moderne Technik, sodass sie nicht nur für Musikunterricht und Abiturklausuren, sondern auch für Theateraufführungen, Sport, Elternabende oder Konferenzen genutzt werden kann. Die Aula ist für 500 Sitzplätze ausgelegt, es können Tribünen ausgefahren werden, die den besten Blick auf die Bühne bieten. Damit eignet sie sich auch für Aufführungen des Kulturrings und der Quakenbrücker Musiktage. Die Samtgemeinde Artland steuert eine halbe Million Euro aus der Städtebauförderung zu den Baukosten bei.