Rettungspaket abgegeben! Pflegekräfte demonstrieren auch in Quakenbrück!

12. Mai 2014
Beim Aktionstag„Rettungspaket Altenpflege“ machten auch in Quakenbrück Pflegekräfte auf ihre Situation aufmerksam. Foto: Samtgemeinde

Beim Aktionstag„Rettungspaket Altenpflege“ machten auch in Quakenbrück Pflegekräfte auf ihre Situation aufmerksam. Foto: Samtgemeinde

Quakenbrück NOZ 12.05.2014. Anlässlich des Aktionstages „Rettungspaket Altenpflege“ machten bundesweit Pflegekräfte auf ihre Situation aufmerksam. Lautstark zogen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pflegeheims Bethanien vor das Quakenbrücker Rathaus und legten symbolisch ein großes „Rettungspaket Altenpflege“ ab. Mit dieser Aktion möchte das Pflegepersonal dauerhaft eine würdevolle Pflege, eine gerechte Finanzierung, familiäre Entlastung und attraktive Ausbildungsbedingungen in der Alten-und Krankenpflege herstellen beziehungsweise sichern. Am Rande der Demonstration schilderten die Mitarbeiter dem Ersten Samtgemeinderat, Frank Wuller, sowohl ihre persönlichen Befindlichkeiten als auch die Situation in der (Alten-) Pflege allgemein. Wuller zeigte großes Verständnis und Sympathie für die Forderungen des Pflegepersonals: „In der Pflege müsse der Mensch wieder mehr in den Mittelpunkt rücken. Wir alle wollen eine liebevolle Pflege für unsere Angehörigen und natürlich auch eines Tages für uns selbst“, betonte der Erste Samtgemeinderat. Deshalb müsse etwas geschehen und er unterstütze ihre Forderungen der Pflegekräfte nachdrücklich. In allen Einrichtungen der Diakonie wurden an diesem Tag zudem symbolisch Rettungspakete gepackt und an das Bundesgesundheitsministerium nach Berlin geschickt.Diese Pakete beinhalten Karten mit Wünschen, Kritik und Anregungen von Pflegekräften, Altenpflegeschülern, pflegebedürftigen Bewohnern und Angehörigen.