CDU-Fratkion besichtigt neuen Draisinenbahnhof in Quakenbrück

9. März 2014

Die Mitglieder der Fraktion konnten die Aussagen von Frank Wuller nur unterstützen und freuen sich auf die erste Fahrt über das neu Gleis und den Radweg von Fahrradtunnel bis zum Grünabfallsammelplatz an der Niedersachsenstraße.

Die Mitglieder der Fraktion konnten die Aussagen von Frank Wuller nur unterstützen und freuen sich auf die erste Fahrt über das neu Gleis und den Radweg von Fahrradtunnel bis zum Grünabfallsammelplatz an der Niedersachsenstraße.

Die Quakenbrücker Stadtratsfraktion der CDU machte sich gemeinsam mit dem Samtgemeindebürgermeisterkandidaten ein Bild vom Fortschritt der Arbeiten zur Verlängerung der Draisinenstrecke und der Schaffung des neuen Draisinenbahnhofs.
Frank Wuller, der als Fachbereichsleiter Planen und Bauen die Maßnahme im Rathaus verantwortet, konnte einen großen Baufortschritt vorstellen. Das neue Gleis ist eingebaut und die Flächen des zukünftigen Draisinenbahnhofs sind bereits gepflastert. Mit der Errichtung einer Zaunanlage zum Bahngleis wurde begonnen und der neu angelegte Radweg ist soweit hergestellt, dass die Teerdecke abschließend aufgebracht werden kann. Mit der Fertigstellung des neuen Draisinenbahnhof ist Ende März zu rechen.
Frank Wuller verwies darauf, dass die Umlegung des Quakenbrücker Bahnhofs im direkten Zusammenhang mit der zusätzlichen Schaffung eines Draisinienbahnhofs in Vehs steht. Durch die Verlagerung des Quakenbrücker Haltepunkts von Niedersachsachsenstraße weg, hin zum Fahrradtunnel liegt der Haltepunkt in Vehs nun in der Mitte zwischen Quakenbrück und Nortrup. Somit gibt es nun die Möglichkeit auf einer etwas kürzeren aber attraktiven Strecke die beliebten Touren von Nortrup und Quakenbrück abzufahren. Sehr wichtig ist es, die touristische Angebote immer wieder den Ansprüchen der Besucher anzupassen und zu erneuern, so Frank Wuller. In Anbetracht des Wettbewerbsdrucks im Tourismus müssen wir unsere Produkte kontinuierlich verbessern. Dies geschieht gerade intensiv an der Draisinenstrecke, worüber Frank Wuller sich freut und in den vergangenen Wochen gerne mitarbeitet hat.
Abschließen macht er noch die Bedeutung der Gesamtmaßnahme auf dem ehemaligen Bahngelände für die weiter Entwicklung dieser Flächen deutlich. Mit dem Zaun, dem neuen Gleis und den Radweg bekommt das Gelände erstmals Struktur und wird für die Quakenbrücker im wahrsten Sinne des Wortes erfahrbar.