Stadion wird abgerissen! Quakenbrücker SC nimmt Abschied vom Schengbier!

3. Juli 2013
Die Tribüne wird auf dem Gelände des Artland-Stadions neu aufgebaut. Am Deich sind die neuen Fundamente schon gegossen worden. Fotos: QSC

Die Tribüne wird auf dem Gelände des Artland-Stadions neu aufgebaut. Am Deich sind die neuen Fundamente schon gegossen worden. Fotos: QSC

noz 29. Juni 2013 Quakenbrück. Mit dem Holterhus-Cup hat sich der Quakenbrücker Sportclub (QSC) von der Sportanlage am Schengbier im Stadtteil Hengelage verabschiedet. Es war das letzte Turnier, nun wird aus dem Sportplatz Bauland.
„Am Sonntag war die Tribüne ein letztes Mal gut gefüllt, am Montag rollten die Bagger an. Nach 88 Jahren ist der Sportplatz Schengbier damit Geschichte“, berichtet QSC-Vorsitzender Thomas Kruse. Auch die Vorrunde der Grammann-Spiele, die am letzten Holterhus-Cup-Tag ausgespielt wurde, habe noch einmal viele Zuschauer auf die Tribüne gebracht.
Am Tag darauf begannen die Abbrucharbeiten. Während die Firma Mitschke mit dem Abbruch des Schuppens begann, gingen viele Helfer des QSC ans Ausräumen und Verladen der Einrichtung aus dem Vereinsheim. Parallel dazu wurde die Verkleidung der Tribüne abgebaut und entsorgt. Inzwischen steht auch vom Vereinsheim nicht mehr viel.
Ein Blick in die Geschichte: Im Jahr 1925 überließ der Landwirt Arnold Schengbier dem damaligen BVQ das Gelände und schenkte es ein Jahr später dem Verein. 88 Jahre wurden dort die Heimspiele des BVQ und später QSC ausgetragen, und das Stadion mit seiner Tribüne, die 1981 von Willi Küpker gebaut wurde, erlebte viele fußballerische Höhen und Tiefen.
Mit dem Zusammenschluss der beiden Quakenbrücker Fußballvereine zum QSC im Jahr 1999 entstanden die Überlegungen für eine gemeinsame Sportanlage. Im Jahr 2003 fiel im Vorstand der Startschuss für die konkreten Planungen, die der Quakenbrücker Architekt Andreas Küpker in eine erste Skizze umsetzte.
Es folgten viele Gespräche mit Politik und Verwaltung, bis Anfang 2008 die Bauarbeiten am Deich für den ersten Bauabschnitt begannen und Kabinen und ein Trainingsplatz entstehen ließen, berichtet Thomas Kruse.
Mit großer Zustimmung der Mitglieder erfolgte im Januar 2013 die Entscheidung, das Schengbier-Gelände an die Kreissparkasse Bersenbrück zu verkaufen und am Deich ein neues Artland-Stadion zu bauen. Dank weiterer Zuschüsse von Stadt und Samtgemeinde konnte im März mit dem Bau begonnen werden.
Die Tribüne wird in den kommenden Wochen am Schengbier ab- und im Artland-Stadion wieder aufgebaut. Dort sind bereits die Fundamente für die Tribüne fertig, sodass zügig mit dem Aufbau begonnen werden kann. Das neue Vereinsheim soll, so Kruse, ab August genutzt werden können.