Sozialer Campus in der Neustadt! Neue Kinderkrippe in Quakenbrück heißt „Kleine Drachenhöhle“

9. Juni 2013
Schlüsselübergabe mit (von links) Anke Markus, Brigitte Tüting, Samtgemeindebürgermeister Reinhard Scholz und dem stellvertretenden Stadtbürgermeister Matthias Brüggemann.

Schlüsselübergabe mit (von links) Anke Markus, Brigitte Tüting, Samtgemeindebürgermeister Reinhard Scholz und dem stellvertretenden Stadtbürgermeister Matthias Brüggemann.

noz 08.06.2013 Quakenbrück. Die kleinen Drachen können kommen: Mit einem festlichen Akt wurde die Kinderkrippe Bethanien, „Die kleine Drachenhöhle“, jetzt offiziell eingeweiht. Sie ist baulich eingebunden in das neue Gesamtprojekt der Diakonischen Stiftung und wurde mit 240000 Euro von der Landesschulbehörde über die Samtgemeinde Artland maßgeblich bezuschusst. 40000 Euro von der Stiftung und zahlreiche Spenden haben zum Gelingen dieser kleinen Einrichtung positiv beigetragen.
Eine Kinderkrippe ist keine Verwahranstalt, sie ist eine Einrichtung, in der neben der liebevollen Betreuung auch frühkindliche Bildung stattfindet … Die Eltern sollen ihrer Arbeit nachgehen können in der Gewissheit, dass ihre Kinder in guten Händen sind …“, dankte die Geschäftsführerin der Diakonischen Stiftung, Anke Markus, der Samtgemeinde und allen Sponsoren für ihre „Zukunftsinvestition in diese Kinderkrippe“. Ihr besonderer Dank galt neben dem Architekten Helmut Hettwer und dem Inneneinrichter Heinz Schulte auch dem Team um die Leiterin des Familienzentrums, Brigitte Tüting.

Gemeinsam mit den Erzieherinnen Doreen Tietzel und Carolin Thäsler habe sie im Hinblick auf die knappen Mittel viel Zeit in die liebevolle Planung investiert, lobte Markus. Auch die Spenden des Christlichen Krankenhauses, der Kreissparkasse Bersenbrück, der Anna-Schumann-Stiftung aus Bersenbrück, der Firma Hessling Digitaldrucke und vieler Privatspender seien herzlich willkommen gewesen.

Wie Tüting darlegte, ist es das Ziel der frühkindlichen Erziehung, die Kinder zu starken, kreativen, entdeckungsfreudigen und verantwortungsvollen Persönlichkeiten heranzubilden. Dazu seien eine anregungsreiche Umwelt und liebevolle, feste Bezugspersonen notwendig.

Tietzel und Thäsler sei es gelungen, eine schöne, ruhige und freundliche Atmosphäre zu schaffen, in der die Kinder sich sichtbar wohlfühlten. Im Namen der St.-Petrus-Gemeinde weihte Pastorin Christina Richter die Kinderkrippe ein und überreichte ein kunsthandwerklich gestaltetes Kinderkreuz ihres Mannes Juan Carlos. Einen Scheck und gute Wünsche übermittelte Samtgemeindebürgermeister Reinhard Scholz an das Leitungsteam.

Die zunehmende Mobilität und neue Lebensentwürfe erforderten eine familienergänzende Betreuung der Kleinsten. In der Drachenhöhle seien zwei Erzieherinnen mit Herz und Kompetenz dabei, die dritte Krippe im Stadtgebiet zu führen. Eine dritte Krippenkraft sei der Stiftung zugesagt. Bis Ende 2013 böten insgesamt sechs Krippen ein breites Spektrum an Betreuungsangeboten in der Samtgemeinde.

Mit dem generationenübergreifenden Erweiterungsbau der Diakonischen Stiftung sei ein sozialer Campus entstanden, der sehr gewinnbringend für die Neustadt sei. Seine Freude über das gelungene Werk brachte auch Otto Meese im Namen des Kuratoriums der Diakonischen Stiftung zum Ausdruck. Er dankte Anke Markus für ihren Ideenreichtum und Helmut Hettwer für die architektonische Umsetzung. Im Café Vielfalt gratulierte die integrative Kunst- und Musikschule musikalisch.