Schüler aus der französischen Partnerstadt Alençon zu Gast an der Oberschule Artland

21. April 2013
Quakenbrücks stellvertretender Bürgermeister Matthias Brüggemann (hintere Reihe, Dritter von links) begrüßte die Gastschüler und ihre Lehrer aus Alençon. Foto: Stadt Quakenbrück

Quakenbrücks stellvertretender Bürgermeister Matthias Brüggemann (hintere Reihe, Dritter von links) begrüßte die Gastschüler und ihre Lehrer aus Alençon. Foto: Stadt Quakenbrück


noz 19.04.2013 Quakenbrück. „Wir wünschen Euch eine begegnungs- und erlebnisreiche Zeit hier in Quakenbrück!“ Mit diesen Worten begrüßten OBS-Leiterin Elfriede Brunken und Lehrerin Laura Schuhriemen 14 französische Schüler aus Alençon zu Beginn des Schüleraustausches. Untergebracht waren die Gäste in den Familien der deutschen Mitschüler.
Seit vielen Jahren besteht ein regelmäßiger Austausch zwischen der Oberschule Artland in Quakenbrück und dem Collège Saint François de Sales in Alençon. Im Wechsel besuchen sich die niedersächsischen und französischen Schülerinnen und Schüler, um Kultur und Sprache der jeweils anderen kennenzulernen. Im gemeinsamen Unterricht konnten die Schüler dann auch deutsche und französische Sprachkenntnisse testen und anwenden.
Bei einer Stadtrallye durch Quakenbrück lernten die Gäste die Burgmannsstadt kennen und wurden anschließend vom stellvertretenden Bürgermeister Matthias Brüggemann im Rathaus empfangen. Er hob die Bedeutung regelmäßiger internationaler Begegnungen hervor und bedankte sich bei allen, die diesen Austausch ermöglicht hatten. Einen Wunsch gab er den Jugendlichen noch mit auf den Weg: „Ich würde mich freuen, wenn ihr die Kontakte, die ihr hier knüpft, aufrechterhaltet und mit Leben erfüllt.“
Die folgenden Tage führten die deutsch-französische Gruppe unter anderem in die Hansestadt Bremen, wo sie im Universum interessante Entdeckungen machte. Nach einer kleinen Stadtführung mit Rathaus, Kathedrale, Roland, Bremer Stadtmusikanten und Böttcherstraße war Zeit für die lang ersehnte kleine Shoppingtour durch die Konsumtempel der Stadt.
Da der Schüleraustausch in diesem Jahr als ein gemeinschaftliches Projekt mit der HRS Emstek organisiert war, traf man sich an einem Tag auch in Emstek. Hier gab es Sportaktivitäten mit Hip-Hop-Tanz, einem Geschicklichkeitsparcours und einem Bowlingnachmittag in der Nachbarstadt Cloppenburg.
An der abendlichen Abschiedsfeier nahmen auch Eltern der Gastgeberfamilien teil. Nun freuen sich alle auf ein Wiedersehen in Alençon im nächsten Jahr. Und beim Abschied der Jugendlichen hieß es immer wieder: „Wir bleiben in Kontakt – per E-Mail, Twitter oder Facebook.“ Es scheint, als ob der Wunsch des stellvertretenden Bürgermeisters in Erfüllung gehen sollte.