„Politik der letzten Jahre hat Quakenbrück voran gebracht!“ Fraktionsvorsitzender Calderone führte CDU-Fahrradtour durch Quakenbrück

15. Oktober 2012

Rundfahrt durch Quakenbrück mit Halt in der Neustadt: am Standort der zwischenzeitlich abgerissenen so genannten Lumpenfabrik machte CDU-Fraktionsvorsitzender Christian Calderone die städtebaulichen Erfolge im Bereich des Stadtsanierungsgebietes deutlich.
Foto: CDU

Quakenbrück. Sie hat mittlerweile bereits Traditionscharakter: die jährliche Radtour der CDU-Quakenbrück durch das Stadtgebiet. Auch in diesem Jahr standen für die Radler Stationen im Mittelpunkt, an denen Stadtentwicklung in den letzten zwölf Monaten ganz konkret stattgefunden hat. „Im Jahr 2012 ist in Quakenbrück viel passiert“, resümierte der Fraktionsvorsitzende der CDU im Quakenbrücker Rat, Christian Calderone.Einige „Wegmarken“: auf dem Gelände des Quakenbrücker Bahnhofes besichtigten die Christdemokraten den neu gestalteten hinteren Bahnhofsplatz, der sich nach der Umgestaltung in einer modernen Optik präsentiert. „Erste Gespräche zu Sanierung des Bahnsteiges sind seinerzeit bereits unter Vermittlung des damaligen Landtagsabgeordneten Reinhold Coenen mit den Verantwortlichen der Bahn gelaufen“, erinnert sich Calderone. Nun habe die Stadt die brach liegende Fläche zu einem neuen Wohnzimmer der Stadt umgestaltet, die Parkplatzsituation entschärft und vernünftige Unterstellmöglichkeiten für Fahrräder geschaffen. Weiter ging es zum „Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik“ (DIL), welches in 2011 eine Erweiterungsfläche von der Stadt neben dem neuen Technikum erworben habe und als Forschungseinrichtung mit weltweitem Ruf weiter expandieren wolle.Über die Niedersachsenstraße, wo „Tourguide“ Calderone die aus Sicht der CDU-Ratsfraktion sinnvolle Verlegung des Draisinenbahnhofes in die Nähe des Bahnhofes ansprach, war die so genannte alten Lumpenfabrik eine Station. „Ein weiteres Ziel der städtebaulichen Sanierung in der Neustadt haben wir mit dem Abriss der Industriebrache erfüllt!“ Und schließlich standen mit der Ostlandstraße und der Schulstraße zwei Maßnahmen im Bereich der Straßensanierung auf dem Programm. „Das im Jahr 2012 in Quakenbrück viel passieren konnte, liegt am Ende am Verständnis aller Bürgerinnen und Bürger! Und an den finanziellen Mitteln, die die Bürgerschaft der kommunalen Politik zur Verfügung stellt. Die CDU wird sich dafür einsetzen, dass auch in Zukunft die nötigen Infrastrukturinvestitionen in Quakenbrück mit Augenmaß und in finanzieller Verantwortung vor der Allgemeinheit getätigt werden“, so Calderone.