Musik aus allen Ecken! Burgmannsfest zog wieder Tausende in Quakenbrücks Innenstadt

16. September 2012

noz 16.09.2012

Wurde am Wochenende zur Partymeile: die Lange Straße in Quakenbrück. Fotos: Anja Polaszewski

Wurde am Wochenende zur Partymeile: die Lange Straße in Quakenbrück. Fotos: Anja Polaszewski

Quakenbrück. Neugierig schaut der kleine, blonde Ritter in Richtung Rathaustür. Und damit ist der verkleidete Junge nicht allein: Viele Schaulustige haben sich am Quakenbrücker Marktplatz versammelt, um den Burgmann zu sehen. Es ist 19 Uhr am Freitagabend, gleich wird er herauskommen und dann ganz offiziell das 30. Burgmannsfest der Wirtschaftsgemeinschaft Quakenbrück einläuten. Und da ist er auch schon in seinem mittelalterlichen Gewand und dem lachsfarbenen Umhang. An der Burgmannskappe prangt eine große, dunkle Feder: In diesem Jahr ist es also Heinrich Böning. Der Leiter des Stadtmuseums Quakenbrück hat sich in den vergangenen Jahren besonders verdient gemacht um die Stadt. Die Ehre steht ihm ins Gesicht geschrieben. Nachdem er die Einläutungsformel verlesen hat, geht es geschlossen weiter zur OGM-Bühne bei Rapin, wo ihm traditionell der Schlüssel überreicht wird. Danach wird gefeiert – bei Bier, Bratwurst und Beats aus der Box: DJ Rolf legt ältere und neuere Hits auf, und die vier Musiker der Band „New Empire“ spielen bis in die späten Abendstunden auf dem Marktplatz einen Hit nach dem anderen.
Am Samstag dann geht es weiter, für Groß und Klein ist etwas dabei auf dem beliebten Volksfest: Der Einzelhandel in der Langen Straße hat sich etwas einfallen lassen. Besonders gut kommt die Fashion-Show vor dem Modegeschäft Liliom bei den Besuchern an: Zahlreiche Schaulustige haben sich hier versammelt, um die Trends der kommenden Herbst- und Wintersaison zu bestaunen. Auch an der Bühne Thöle hat sich zu dieser Zeit bereits eine größere Menschentraube zusammengefunden: Hier spielt die Burgmannskapelle; mit ihren roten Trachten sind die Musiker eine wahre Augenweide. Sie liefern einen Querschnitt von Polka über Märsche bis hin zur Popmusik – beispielsweise von Queen. Vor allem die älteren Besucher schunkeln kräftig zu den Bläsertönen mit: „Die machen einfach gute Laune“, lächelt eine etwa 70-jährige Quakenbrückerin. „Die“, das sind etwa 40 Menschen zwischen zwölf und 76 Jahren – eine bunt gemischte Gruppe also.
Auch der Artländer Shanty-Chor „Die Hasejungs“ ist auf dem Burgmannsfest-Samstag mit von der musikalischen Partie: In ihren blauen Matrosenanzügen sehen die Männer richtig schmuck aus und zaubern eingängige Seemanns- und Volkslieder, begleitet von heiteren bis melancholischen Akkordeonklängen. „Das macht Lust, zur See zu fahren“, seufzt ein etwa 40-jähriger Gast aus Osnabrück und nippt an einem Caipirinha. Den hat er sich vom Casa Caiombo mitgebracht, erzählt er. Auch dort gibt es eine Bühne, es spielt an diesem Samstagnachmittag die Band „The Höllenfahrt“. Was hier so bedrohlich klingt, stellt sich allerdings als harmloser, musikalischer Ohrenschmaus heraus, der bei den Gästen gut ankommt. Und während die Jugendlichen und Erwachsenen mitsingen und tanzen, balancieren die Kleinen in einem der Waterballs auf dem Marktplatz, lassen sich schminken, sausen eine Runde im Kinderkarussell mit oder basteln gemeinsam mit der Kreativschule Lubinez. Es ist nach zwanzig Uhr, dunkel ist es geworden in Quakenbrück, doch die Partystimmung ist gewachsen. Inzwischen spielt der Artland Country Club auf der Veltins-Bühne. Sie haben ihr sogenanntes Pedal-Power-System mitgebracht, das man bereits vom Artland Bicycle Music Festival kennt: Mit speziellen Fahrrädern können die Musiker Strom erzeugen. Dazu brauchen sie allerdings Tretfreudige, die mitmachen. Und die finden sich auch, für klasse Musik macht man eben gern ein bisschen Sport. Es ist ein schönes Bild, das zum Schmunzeln anregt. Es riecht würzig nach Spießbraten, gebrannten Mandeln und irgendwie schon nach Herbst. Doch von der ungemütlichen Jahreszeit ist auf dem Marktplatz gegen 22Uhr keine Spur zu sehen: Männer und Frauen tanzen vor der großen Bühne, die Band Six up covert bekannte Hits aus aktuellen und vergangenen Zeiten.
Eine junge Frau wirft ihre Jacke ins Publikum, ein Mann aus dem Publikum fängt sie auf, lacht verlegen, prostet ihr dann zu. „Aber nachher wieder anziehen“,ruft er ihr zu. „Sonst erkältest Du Dich.“ Die Frau winkt ab – jetzt wird erst einmal gefeiert.
Infos und Fotos im Internet: www.burgmannsfest.de und www.facebook.com/burgmannsfest