Kommune gewinnt Wettbewerb! Samtgemeinde Artland mittelstandsfreundlichste Kommune im Land Niedersachsen

7. September 2012
Pokal und Urkunde zum Wettbewerbssieg „Mittelstandsfreundliche Kommunen in Niedersachsen 2012“ überreichten Karl-Heinz Bley und Marco Trips (vorne rechts) an Samtgemeindebürgermeister Reinhard Scholz. Im Hintergrund freuen sich die Bürgermeister (von links) Jürgen Kruse (Menslage), Claus Peter Poppe (Quakenbrück), Leonhard Renze (Nortrup) und Dietmar Berger (Badbergen). Foto: Alexandra Lüders

Pokal und Urkunde zum Wettbewerbssieg „Mittelstandsfreundliche Kommunen in Niedersachsen 2012“ überreichten Karl-Heinz Bley und Marco Trips (vorne rechts) an Samtgemeindebürgermeister Reinhard Scholz. Im Hintergrund freuen sich die Bürgermeister (von links) Jürgen Kruse (Menslage), Claus Peter Poppe (Quakenbrück), Leonhard Renze (Nortrup) und Dietmar Berger (Badbergen). Foto: Alexandra Lüders

noz 30.08.2012
Quakenbrück. Das Lob hörten Samtgemeindebürgermeister Reinhard Scholz und die Bürgermeister der vier Mitgliedsgemeinden gerne: Zum dritten Mal ist die Samtgemeinde Artland als mittelstandsfreundlichste Kommune Niedersachsens mit Siegerpokal und Urkunde ausgezeichnet worden.
Beides überreichten im Sitzungssaal des Rathauses Marco Trips vom Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund und Karl-Heinz Bley vom Niedersächsischen Handwerkstag. Sie lobten die gute Zusammenarbeit zwischen den Kommunen und der örtlichen Wirtschaft.
Nicht einzelne Aktionen seien für die Auszeichnung entscheidend gewesen, sondern das stimmige Gesamtpaket, sagte Bley in seiner Laudatio. Dazu gehöre die Bezahlung von Rechnungen der Handwerksunternehmen in kürzester Zeit, niedrige Steuern, Abgaben und Gebühren sowie die öffentliche Auftragsvergabe im Rahmen der Vergabegrundsätze an örtliche Unternehmen. Auch sorgten kurze Genehmigungsverfahren in der Samtgemeinde Artland für ein investitionsfreundliches Klima. Während auf der Bundes- und Landesebene noch über den richtigen Weg zur Umsetzung der Energiewende diskutiert werde, lobte Karl-Heinz Bley, habe die Samtgemeinde Artland ihr kommunales Strategiekonzept für eine gezielte Umwelt- und Klimapolitik bereits vorgelegt und auch zum Teil umgesetzt.
Ebenso gebe es zukunftsweisende Initiativen im Bereich Demografie, in deren Fokus das Innenstadtkonzept „Barrierefreiheit“, die Nachwuchswerbung sowie die Nachfrage nach altersgerechten Produkten stehe. Beeindruckt sei die Jury auch von den Serviceangeboten der Samtgemeinde gewesen. Als positiv bezeichnete Bley dabei die telefonische Erreichbarkeit der Samtgemeindemitarbeiter von 8 bis 18 Uhr und das zertifizierte Serviceversprechen, innerhalb von fünf Werktagen anfragenden Unternehmen passende Angebote mit definierten Informationen zu unterbreiten. Im zentralen Investitionsprogramm Mittelstand seien regionale Kleinunternehmen involviert. Gefördert würden anwendungsnahe Forschungen und regionale Investitionen zur verstärkten Nutzung von regenerativen Energien im Artland. Abschließend betitelte Bley das Artland als Autofahrerparadies, wo 600 kostenlose Parkplätze und 32 kostenfreie Kurzzeitparkflächen den zentralen Einkaufsstandort Quakenbrück aufwerteten. „Hier ist alles sehr ordentlich, sauber und gepflegt. Sie können sich glücklich schätzen, dass es bei Ihnen so gut funktioniert“, gratulierte Marco Trips.