Stolpersteine sollen an die Verfolgten der NS-Zeit erinnern

14. September 2010

Dem Erinnerungsprojekt „Stolpersteine“ soll sich die Stadt Quakenbrück widmen. Geht es nach einem Antrag von CDU/FDP im Rat der Stadt, soll, beginnend mit dem Jubiläumsjahr 2010, auch in Quakenbrück an der Schicksal der Opfer der NS-Zeit erinnert werden.

22.000 Stolpersteine wurden zwischenzeitlich in der Bundesrepublik verlegt, wie hier ein Stolperstein in Freiburg/Breisgau für Edith Stein.

22.000 Stolpersteine wurden zwischenzeitlich in der Bundesrepublik verlegt, wie hier ein Stolperstein in Freiburg/Breisgau für Edith Stein.

Ausdrücklich überparteilich möchten die Ratsmitglieder ihren Antrag in der nächsten Ratssitzung verstanden wissen. „Dies Thema eignet sich nicht zur parteipolitischen Profilierung.“ Gleichwohl war es der 17-köpfigen Gruppe wichtig, im Jubiläumsjahr „775 Jahre Stadt Quakenbrück“ auch die Quakenbrücker Geschichte während der nationalsozialistischen Diktatur zu vergegenwärtigen. „Erinnert sei an die 1936 erfolgte Verpflichtung der Beamten und Angestellten der Quakenbrücker Behörden, nicht mehr bei Juden zu kaufen, an den Brand der Quakenbrücker Synagoge am 10. November 1938 und an die Deportation jüdischer Mitbürger im gleichen Jahr“, heißt es dazu im Antragstext. Die „Stolpersteine“ machten das Schicksal der Opfer der NS-Zeit in Stadtgesellschaft sichtbar. Dies sei generell ein richtiges und wichtiges Anliegen. Aber gerade im Jubiläumsjahr 2010 sei es auch speziell gut, an viele Facetten Quakenbrücker Geschichte zu erinnern und mit dem Projekt zu beginnen.

Mit dem Projekt „Stolpersteine“ des Künstlers Gunter Demnig wird an das persönliche Geschichte der Menschen erinnert, die von den Nationalsozialisten ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Die Stolpersteine sind Betonsteine, auf der sich eine individuell beschriftete Messingplatte befindet. Sie werden vor dem letzten frei gewählten Wohnort des NS-Opfers niveaugleich in den Bürgersteig eingelassen. Seit Beginn des Projektes im Jahr 1995 sind in rund 550 Kommunen in Deutschland über 22.000 Stolpersteine gesetzt worden.