„Profil als Wissens- und Forschungsstadt gestärkt“

25. August 2010

Im nächsten Jahr ist es so weit: nach den aktuellen Planungen soll dann in Quakenbrück eine Außenstelle der Fachhochschule Osnabrück den Studiengang „Bachelor of Science in Pflege“ anbieten. Über den aktuellen Stand der Planungen informierte sich eine Delegation der CDU-Quakenbrück um den Vorsitzenden Christian Calderone und den Landtagsabgeordneten Reinhold Coenen bei einem Besuch im Christlichen Krankenhaus (CKQ) im Rahmen der CDU-Sommertour.

 Fachhochschulstandort Quakenbrück: vor Ort informierte sich die CDU im Rahme ihrer Sommertour über die Einrichtung eines Hochschulstudienganges „Bachelor of Science in Pflege“ am CKQ.

CKQ-Geschäftsführer Heinrich Titzmann skizzierte vor den Christdemokraten, dass aktuell Gespräche auf unterschiedlichen Ebenen in dieser Sache liefen, unter anderem mit Niedersächsischen Landesministerien, der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft sowie den Krankenkassen.

Titzmann zeigte sich überzeugt, dass mit dem neuen Studiengang den Herausforderungen der älter werdenden Gesellschaft begegnet werde: „Der demographische Wandel weckt einen Bedarf an Leistungsträgern in der Pflege.“ Ab 2011 sollen jährlich 20 Studierende am Standort Quakenbrück eine Ausbildung zum Krankenpfleger bzw. zur –pflegerin und parallel den Bachelor-Studiengang absolvieren. Nach der beruflichen Ausbildung angesiedelt im „Mittleren Krankenhausmanagement“ werden die Absolventen sowohl Steuerungsaufgaben in der Pflege übernehmen, als auch in der Pflege selbst tätig sein. Ende August 2010 aber steht zunächst der symbolische erste Spatenstich für das neue Hörsaalgebäude in direkter Nachbarschaft zum Schulzentrum des CKQ an. Dafür wird – ganz im Sinne der Sozialen Stadt – ein ehemaliges Kasernengebäude teilweise umgebaut sowie mit einem Anbau versehen.

Angesichts der konkreter werdenden Planungen sprach MdL Coenen von einem „wirtschafts- und bildungspolitisch wichtigen Signal für die Region“. Und für die CDU-Quakenbrück hob Christian Calderone die weitere Strukturverbesserung im Bereich der ehemaligen Kasernengebäude im Stadtteil Neustadt durch die Ansiedlung der FH hervor. Die Samtgemeinde Artland unterstütze dann auch das Bauvorhaben mit 350.000 Euro, der Stadtrat habe zwischenzeitlich die Genehmigung für Umnutzung und Anbau erteilt. „Zudem ist die FH ein wichtiger Schritt hin zu einem neuen Quakenbrücker Profil als Wissens- und Forschungsstadt.“