Vereinsförderung neu ausgerichtet

11. Januar 2010

.

Nach einer über zwei Jahre dauernden Beratung verabschiedete der Rat

der Samtgemeinde Artland in seiner Sitzung vom 10.Dezember 2009 mit den Stimmen der CDU/FDP-Gruppe eine neue Vereinsförderrichtlinie. Diese tritt an die Stelle der seit dem 01.08.2003 geltenden Regelung.

Dirk Kopmeyer(CDU) und Franz Diekel(FDP) nehmen zu den Neuerungen für die Gruppe Stellung.

 

Wesentliches Ziel der Änderungen in der Vereinsförderung sei für seine Fraktion gewesen, die Vereine vor Ort zu stärken und die bisherige doppelte Antragsstellung bei der Samtgemeinde und der Mitgliedsgemeinde zu beenden und zwar ohne finanzielle Nachteile für die Vereine „Vereinsarbeit findet vor Ort in den Gemeinden statt“, so Dirk Kopmeyer. Deshalb sei es logisch, dort auch die Mittelvergabe zu konzentrieren, so Kopmeyer weiter. Für Zuschüsse zu Investitionsmaßnahmen, mit Ausnahme von Baumaßnahmen, sei zukünftig nur ein Antrag bei der Gemeinde zu stellen, in welcher der Verein seinen Sitz habe. Zusätzlich übernehme die Gemeinde die Weitergabe der von der Samtgemeinde zur Verfügung gestellten Mittel.

 

Bei der Neufassung der Förderung war für die FDP-Fraktion besonders wichtig, dass die neue Richtlinie für die Verteilung der Mittel, die von der Samtgemeinde den Mitgliedsgemeinden zufließen, ein stärkeres Gewicht auf die Jugendvereinsarbeit gelegt wird. Dies geschieht dadurch, dass die Vereine für ihre Mitglieder im Alter von bis zu 18 Jahren auf Antrag einen Pauschalbetrag von je 4,- Euro pro Jahr zur freien Verfügung erhalten. Mit diesem Paradigmenwechsel in der Beziehung zu den Vereinen wolle man auch durch eine neue Kultur des Vertrauens das ehrenamtliche Engagement in den Vereinen besonders würdigen, so Franz Diekel.

 

Die Vertreter von CDU und FDP freut gemeinsam, dass der materielle Förderumfang durch die Aufnahme zusätzlicher Fördertatbestände erweitert wird, für die es vorher keine Zuschüsse gab. So kann die Aus- und Fortbildung von Gruppenleitern mit bis zu 50% bezuschusst werden, Teilnehmer an Jugendzeltlagern und –freizeiten werden auf Antrag unterstützt. Für beide Maßnahmen stehen 2000,- € bzw. 4000,- € pro Jahr zur Verfügung. Neu hinzugekommen sind auch jährliche Entgelte an Vereine, wenn diese samtgemeindeeigene Sportflächen pflegen. Für die Förderung dieser neuen Tatbestände ist die Samtgemeinde weiterhin Ansprechpartner, ebenso wie für Bauinvestitionen, die mit pauschal 10 % gefördert werden können, bis zu einer Gesamtfördersumme von 20.000,- €

Insgesamt ,so  Kopmeyer und Diekel, sei man mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

„Sollte sich zeigen, dass nachgesteuert werden muss, werden wir dies tun. Die bestmögliche Unterstützung der uneigennützigen Vereins- und Verbandsarbeit ist unsere Leitschnur.“