Erstmals CDU-Mehrheit im Artland bei Bundestagswahlen seit 1976

13. Oktober 2009

.

Als positiv bewerten die CDU-Verbände aus der Samtgemeinde Artland den Ausgang der Bundestagswahl auf Artlandebene. „Erstmals seit Gründung der Samtgemeinde hat die Union bei Bundestagswahlen die Mehrheit der Erst- und Zweitstimmen erzielt“, betonen die Vorsitzenden der vier CDU-Verbände, Prof. Adolf Luger aus Badbergen, Max Eckelt aus Menslage, Reiner Hülefeld aus Nortrup und Christian Calderone aus Quakenbrück auf ihrer ersten Konferenz nach dem Wahlabend.

Mit 39,3 Prozent der Erststimmen und 33,7 Prozent der Zweitstimmen habe die Union die Mehrheit der Wähler hinter sich vereinigen können. Damit ist die CDU klar stärkste Partei in der Samtgemeinde Artland. So habe die CDU mit ihrem Direktkandidaten Georg Schirmbeck den Stimmenanteil bei den Erststimmen im Vergleich zur vorhergehenden Bundestagswahl noch einmal steigern können. Bei den Zweitstimmen habe die CDU zwar Stimmenverluste in Höhe von 1,4 Prozent hinzunehmen, dennoch sei das Ergebnis im Vergleich zu den anderen Parteien das Beste für die Christdemokraten seit Bestehen der Samtgemeinde.

Wie Calderone, Eckelt, Hülefeld und Luger betonten sei die Entwicklung sicher durch den Bundestrend dominiert, dennoch spüren die vier Vorsitzenden auch ein positives Signal für die Unionspolitik in der Samtgemeinde. „Das Wahlergebnis bedeutet Rückenwind für die Christdemokraten im Artland!“ Schließlich zeige das Wählerverhalten bei den neun Bundestagswahlergebnisse aus den Jahren 1976, 1980, 1983, 1987, 1990, 1994, 1998, 2002 und 2005 auch bei starken Gewinnen für die Union auf Bundesebene nicht derart positive Auswirkungen für die CDU im Artland.

Die Union werte dieses Wahlergebnis als wichtige Weichenstellung und konkrete Aufforderung der Wählerinnen und Wähler, auch auf kommunaler Ebene weiterhin „mit Schwung“ Politik für alle Bürger in der Samtgemeinde zu gestalten. Dies geschehe in engem Schulterschluss mit den direkt gewählten Abgeordneten auf Bundes-, Landes- und Europaebene, Georg Schirmbeck, Reinhold Coenen und Dr. Hans-Gert Pöttering. „In schwierigen Zeiten haben sich die Menschen für eine bürgerliche Mehrheit entschieden”, betonten die Vorsitzenden.