”Erst Stadtumbau West eröffnet Möglichkeit!”

4. März 2008

 Die Aufnahme der Bahnbrache in das Förderprogramm “Stadtumbau West” im Januar 2008 macht es möglich: CDU und FDP im Rat der Stadt Quakenbrück wollen den Weg für den Ankauf des Quakenbrücker Bahnhofs durch die Kommune ebnen.

Von einem einstimmigen Votum der 14-köpfigen CDU-Fraktion berichtete deren Fraktionsvorsitzender Christian Calderone gegenüber unserer Zeitung. Calderone betonte: “Erst durch die Aufnahme in das Landesprogramm Stadtumbau West sind Kauf, Sanierung und Nutzung des Gebäudes finanziell darstellbar.” Durch die Aufnahme erhalte die Stadt für alle städtebaulichen Maßnahmen im Sanierungsgebiet ein Zwei-Drittel-Förderung durch das Land. Zwar müsse die Stadt immer noch ein Drittel der Maßnahme finanzieren, dies sei aber zum einen eine wichtige Investition in die Zukunft. Zum anderen wollen CDU und FDP ein Modell zur Gegenfinanzierung entwickeln.

Und so sprach FDP-Fraktionsvorsitzender Martin Lampe von der Einrichtung eines “Bahnhofsfonds”: Erlöse aus der Veräußerung städtischer Immobilien sollen nach Auffassung der CDU/FDP-Gruppe nicht in den laufenden Haushalt einfließen, sondern für Ankauf und Sanierung des stadtbildprägenden Empfangsgebäudes genutzt werden. Dadurch könne die Belastung für den städtischen Haushalt deutlich reduziert werden.

Erst vor wenigen Wochen sei die Aufnahme ins Sanierungsprogramm durch das Land mitgeteilt worden – nun könne zeitnah gehandelt werden, um Stadtentwicklung im Bahnhofsbereich maßgeblich zu gestalten. Die CDU/FDP-Mehrheitsgruppe im Stadtrat werde die Verwaltung beauftragen, rentierliche Nutzungen zu prüfen, ein umfassendes Nutzungskonzept sowie einen Zeitplan für Kauf und Sanierung zu erarbeiten.