CDU-Stadtverband lud zum traditionellen Jahresempfang

13. Februar 2008

Vor stadtentwicklungspolitisch wichtigen Jahren steht die Stadt Quakenbrück nach Ansicht der Christdemokraten. “Zur nachhaltigen Strukturverbesserung braucht die Stadt die Mitwirkung vieler gesellschaftlicher Akteure”, sagte Christian Calderone auf dem traditionellen Jahresempfang des CDU-Stadtverbandes .Strukturell bedeutend seien die großen Sanierungsprojekte, so der Vorsitzende der Quakenbrücker CDU. Mit der “Sozialen Stadt” widme sich die kommunale Politik einem Quartier, welches jahrzehntelang schlicht vergessen schien. Und mit der Aufnahme in das Sanierungsprogramm “Stadtumbau West” sei der Einstieg in Reaktivierung des 11 Hektar großen Bahngeländes in Quakenbrück gelungen. “Dies ist ein wichtiges Zukunftsprojekt.”

”Auf die Zukunft Quakenbrücks”: CDU-Vorsitzender Christian Calderone, Samtgemeindebürgermeister Reinhard Scholz, MdB Georg Schirmbeck und MdL Reinhold Coenen (von links) auf dem Empfang der CDU-Quakenbrück.“Natürlich bedeuten die Sanierungsprogramme nicht nur eine finanzielle Unterstützung durch Land und Bund, sondern auch immer die Notwendigkeit einer Gegenfinanzierung durch die Stadt”, betonte Calderone. Dies stelle Quakenbrück in den nächsten Jahren vor besondere fiskalische Herausforderungen, für die es eine breite gesellschaftliche Akzeptanz geben müsse.

Im Bildungsbereich seien mit der bevorstehenden Einrichtung von freiwilligen Ganztagsangeboten an den drei Quakenbrücker Grundschulen und am Artland-Gymnasium wichtige Weichenstellungen getätigt worden, die den sich verändernden gesellschaftlichen Bedingungen Rechnung tragen. Auch in diesem Fall sei die Unterstützung durch das Land zugesagt. Dies gelte auch für den Ausbau des Deutschen Instituts für Lebensmitteltechnik in Quakenbrück. Das DIL sei ein wichtiger Partner für die nötige Stärkung des Dienstleistungssektors in Quakenbrück.

“In Quakenbrück sind – bei allen bestehenden Herausforderungen – neue Aufbrüche sichtbar”, resümierte der CDU-Vorsitzende. Diese politisch und gemeinsam mit den Institutionen, der Wirtschaft sowie den Vereine und Verbände zu begleiten – dazu lud Calderone insbesondere die Vertreter aus der Bürgerschaft auf dem CDU-Jahresempfang ein.