Kraftvolle Veranstaltung der CDU mit 400 Gästen in Quakenbrück

21. Januar 2008

Wahlkampf mit Pauken und Trompeten: Begleitet vom Bayerischen Defiliermarsch zog Edmund Stoiber in den Saal Hagspihl in Quakenbrück ein. Dieser platzte aus allen Nähten: Rund 400 Gäste wollten sich den einzigen Auftritt des Bayerischen Ministerpräsidenten a.D. im Rahmen des Niedersächsischen Landtagswahlkampfes nicht entgehen lassen.

MdL Reinhold Coenen, Christian Calderone und Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering (von links) gratulieren Edmund Stoiber (2. von links) zu seiner engagierten Rede.

Ebenso wenig wie Medien aus der ganzen Bundesrepublik: Müchner Merkur, Stern, Deutscher Depeschen Dienst und ein Fernsehteam des Bayerischen Rundfunks waren nur einige Pressevertreter, die CDU-Stadtverbandsvorsitzender Christian Calderone in der Burgmannstadt zu Beginn der Veranstaltung begrüßen konnte.

Der örtliche Landtagsabgeordnete Reinhold Coenen hieß Stoiber als Modernisierer willkommen, der Bayern bei Bildung, Infrastruktur, Forschung, Wirtschaft und Staatsfinanzen hervorragend positioniert habe: “Bayer zeigt, wo ein Land steht, das über Jahrzehnte von der Union regiert wird!”

Zu dem Zeitpunkt war Stoiber bereits mit stehenden Ovationen und “Edmund, Edmund” – Rufen von den Zuhörern empfangen worden. Dem neuen, ehrenamtlich tätigen Beauftragten für Bürokratieabbau auf Europäischer Ebene gefiel es sichtlich – und er bedankte sich mit einem kraftvollen rhetorischen Rundgang durch die deutsche Politik: “Ein Desaster habe die Sozialdemokratie in Hannover hinterlassen!” Niedersachsen sei unter rot/grün eine “Region ohne Optimismus” gewesen, mit schlechten Schulen und einem hohen Defizit. Die Union habe die Finanzen konsolidiert, die Schulen zukunftsfest gemacht, der Wirtschaft neuen Optimismus gegeben, die Polizei gestärkt und die Infrastruktur modernisiert! “Christian Wulff besteht ein beachtliches Testat!”

Die Chancen der Europäischen Union und auch der Osterweiterung offen und mit Optimismus wahrzunehmen – dazu rief der Präsident des Europäischen Parlamentes, Prof. Dr. Hans-Gert Pöttering, die Gäste auf. Pöttering, der auch CDU-Kreisvorsitzender im Landkreis Osnabrück ist, betonte: “Verwurzelt in der Heimat, engagiert für Niedersachsen und offen für Europa und die Welt – dass ist Markenzeichen und Erfolgsgeheimnis der Union!”