Coenen: „AGQ hat sich profiliert!“

24. März 2006

MdL Reinhold Coenen zu Besuch am AGQ.

Als Schule voller Visionen und Neuerungen stellte Manfred Ernst das Artland-Gymnasium Quakenbrück (AGQ) vor. Der Schulleiter begrüßte zusammen mit Lehrer-, Eltern- und Schülervertretung den CDU-Landtagsabgeordneten Reinhold Coenen im Rahmen eines Informationsbesuches in der Bildungseinrichtung.
Der Aussiedlerintegration widmet sich die Schülervertretung (SV) des Artland-Gymansiums, teilte SV-Mitglied Lukas Grotepass mit. Derzeit werde ein Projekt zu Papier gebracht, welches diesem Ziel dienen solle. Spontan lud daraufhin der Landtagsabgeordnete, der auch Vorsitzender des Landtags-Innenausschusses ist, die Schülerinnen und Schüler aus der SV zu einem Gespräch mit dem Niedersächsischen Innenminister Uwe Schünemann ein. „Schließlich sind die Integrationsmaßnahmen im Innenministerium gebündelt!“ In einem gemeinsamen Gespräch mit dem Innenminister sollen die Schülervertreter ihren in der Erarbeitung befindlichen Katalog vorstellen.
Die Lehrerversorgung am AGQ sprach Elternvertreter Johannes Schmees an: Nachdem zum Halbjahreswechsel im Februar drei Lehrkräfte die Schule pensionsbedingt verlassen haben, wünschen sich die Elternvertreter einen „gelungenen Übergang“. Coenen verwies in diesem Zusammenhang auf die hohe Lehrerversorgung von 102 Prozent am AGQ.
Positiv äußerte sich der CDU-Abgeordnete über die strategische Ausrichtung der allgemeinbildenden Traditionsschule: „Der neue Schulleiter Manfred Ernst hat der Schule ein Profil gegeben!“ Durch den jetzt integrierten bilingualen Unterricht würden die Schüler fit gemacht für die Herausforderungen in einer globalisierten Welt.