CDU-Quakenbrück stellt Weichen für die Wahlen zum Kreistag

4. Februar 2006

Einen aufrechten und ehrlichen Kommunalwahlkampf möchte die CDU-Quakenbrück nach den Worten ihres Vorsitzenden Christian Calderone führen. In die Wahlen zum Kreistag gehen die Quakenbrücker Christdemokraten mit Wolfgang Becker als Spitzenkandidaten, sowie Ida Moormann.
Dies beschloss eine Mitgliederversammlung des Stadtverbandes mit großer Mehrheit. Hubert Greten hatte zuvor angekündigt, nach seiner zehnjährigen Mitgliedschaft im Kreistag des Landkreises Osnabrück nicht erneut für dieses Amt zu kandidieren. Auch wenn er gerne den Wählerauftrag in zwei Amtszeiten wahrgenommen habe, sei ihm wichtig, selber das Ende seiner Tätigkeit in dem Gremium zu bestimmen, so Greten. Calderone würdigte Einsatzbereitschaft und politische Erfolge des 67jährigen: „Hubert Greten bringt sich mit großem Engagement im Osnabrücker Kreistag für die Region ein.“ Als Vorsitzender des Bausschusses habe er unter anderem die Bemühungen um die Ortsumgehung Badbergen politisch begleitet und voran gebracht.
„Mit Wolfgang Becker ist nun ein Spitzenkandidat nominiert worden, der seit vielen Jahren kommunalpolitisch tätig ist und der über sein Amt als Quakenbrücker Bürgermeister auch Gewicht in die Debatten auf Kreisebene legen kann,“ so der CDU-Vorsitzende weiter. Becker selbst hatte zuvor angekündigt, im Falle seiner Wahl am 10. September Kreistagsabgeordneter für alle Bürgerinnen und Bürger Quakenbrücks und des Artlandes sein zu wollen. „Ich möchte die erfolgreiche Arbeit meines Amtsvorgängers fortsetzen!“