„Die stärkste Fraktion stellt in der Koalition den Senatspräsidenten!“

24. Oktober 2005

Die Christdemokraten aus dem Artland im historischen Sitzungssaal, der Oberen Rathaushalle, des Bremer Rathauses.

Mit dem Bremer Bürgermeister Thomas Röwekamp (CDU) trafen Artländer Christdemokraten bei ihrer Informationsfahrt in die Hansestadt zusammen. Der Senator führte die CDU´ler unter anderem in das prachtvolle, für die Öffentlichkeit geschlossene Goldene Zimmer des historischen Rathauses.
Zuvor allerdings gab Röwekamp, der auch Innensenator des kleinsten Bundeslandes ist, einen Überblick über die Landespolitik: Seit einem Jahrzehnt regiert in Bremen eine große Koalition. Es sei gelungen, die Hansestadt in diesen Jahren neu zu positionieren: „Wir haben große Schritte im Bereich der Kriminalitätsbekämpfung, der innerstädtischen Attraktivitätssteigerung, sowie bei der Ansiedlung von mittelständischer Industrie gemacht.“ Dieses honoriere der Wähler, der in dem „klassisch sozialdemokratischen Land“ wiederholt die schwarz-rote Koalition gewählt habe. Auch nach dem Rücktritt des Bremer Senatspräsidenten Scherf sei für die CDU übrigens eindeutig: „Die stärkste Fraktion stellt in einer Koalition den Senatspräsidenten.“ Deswegen sei es nur folgerichtig, dass mit Angela Merkel absehbar eine Vertreterin der CDU Regierungschefin in Berlin würde, so Röwekamp im Hinblick auf die Streitigkeiten auf Bundesebene um das Kanzleramt.
Der Vorsitzende der CDU-Quakenbrück, Christian Calderone, hob wie Röwekamp die positive Entwicklung vor allem im innerstädtischen Bereich hervor: „Vor zehn Jahren war Bremen eine Stadt mit großem Entwicklungsbedarf, einem schlechten Bildungssystem und den meisten Drogentoten in der Bundesrepublik.“ Das Beispiel Bremen zeige, dass die Politik mit mutigen Schritten in der Lage sei, einen längst überfälligen städtischen Strukturwandel voran zu bringen, so der gebürtige Bremer Calderone.
Neben dem „Goldenen Zimmer“ konnten die Christdemokraten aus Quakenbrück, Nortrup und Menslage noch einen Blick in die Obere Rathaushalle als historischen Sitzungssaal und in den Senatssitzungsraum werfen, bevor der CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Rolf Herdehorst die Kommunalpolitiker in der Bremischen Bürgerschaft, dem Landesparlament, empfing. Er verwies auf Erfolge bei der Bekämpfung des Drogenkonsumes und der Unterbindung der Sylvesterausschreitungen im Szeneviertel Ostertor durch eine Verstärkung der Polizeipräsenz. Eine kurze Stadtführung und eine Stadtrundfahrt mit dem Bus schloss sich an den politischen Teil der jährlichen Informationsfahrt des CDU-Stadtverbandes Quakenbrück an.