Ganztagsschulangebot an Grundschule Neustadt wird gemeinsam angestrebt

8. April 2005

Ihre ganze Aufmerksamkeit richteten die Besuchsdelegation aus Christian Calderone, Reinhard Scholz, Reinhold Coenen und Wolfgang Becker (von rechts) auf den Unterricht in der Grundschule Neustadt.

„Wir werden in Hannover Gespräche über ein Ganztagsschulangebot an der Grundschule Neustadt führen.“ Diese Zusage mache CDU-MdL Reinhold Coenen im Rahmen einer Begehung der Quakenbrücker Bildungseinrichtung, zu dem der CDU-Stadtverband eingeladen hatte.
Teilnehmer waren neben dem Landtagsabgeordneten die Bürgermeister von Stadt und Samtgemeinde, Wolfgang Becker und Reinhard Scholz, sowie der CDU-Vorsitzende Christian Calderone. Karin Klünenberg, seit Einrichtung der Schule im Jahr 1994 auch deren Leiterin, betonte als besondere Herausforderung den hohen Anteil von Aussiedler- und Ausländerkindern: 64 der insgesamt 170 Schüler stammen aus Migrantenfamilien. Von der Schwierigkeit des Erlernens deutscher Sprache konnten sich die Besucher auch beim Besuch einer Sprachfördergruppe überzeugen. „Die sprachliche und kulturelle Eingliederung gelingt dort am Besten, wo die Kinder möglichst kontinuierlich begleitet werden können,“ so Klünenberg.
Vor diesem Hintergrund wertete es Samtgemeindebürgermeister Scholz als Schritt in die richtige Richtung, dass die Grundschule unter zu Hilfenahme von LOS-Finanzmitteln im Zuge der „Sozialen Stadt“ zwei Mal wöchentlich Nachmittagsunterricht anböte. „Funktionierender Ganztagsunterricht setzt voraus, dass die Kinder am Nachmittag mit den Personen arbeiten, der auch vormittags unterrichten,“ nannte Klünenberg als besondere Voraussetzung. Damit wandte sich die Schulleiterin gegen eine Vergabe des Nachmittagsunterrichts an Dritte. Vielmehr müssten die zusätzlichen Stunden aus der Lehrerschaft selbst durchgeführt werden.
Nach den Worten Coenens liegt die Notwendigkeit der Einrichtung eines Ganztagsschulangebotes an der Neustädter Grundschule auf der Hand. Problematisch sei auch hier die trotz des Konsolidierungskurses weiter angespannte Finanzlage des Landes. Der Wahlkreisabgeordnete sagte jedoch zu, sich für das gemeinsame Ziel von Schule, Samtgemeinde und seiner Person in Sachen Ganztagsunterricht nachhaltig einzusetzen. Stadtbürgermeister Becker und CDU-Vorsitzender Calderone zeigten sich zufrieden mit dem Verlauf des Gespräches: „Schon in absehbarer Zeit wird das Thema auf Landesebene angesprochen!“