CDU-Spitzenkandidat Hans-Gert Pöttering besuchte Quakenbrück

19. Februar 2004

Selbständigkeit der Kommunen in wachsendem Europa wichtig!“
CDU-Spitzenkandidat Hans-Gert Pöttering besuchte Quakenbrück

Quakenbrück (cc)
Ein Plädoyer für die Selbstständigkeit der Kommunen in einem wachsenden Europa hielt der Spitzenkandidat der CDU Deutschlands für die Wahlen zum Europäischen Parlament, Hans-Gert Pöttering, bei seinem Besuch in Quakenbrück. Gleichzeitig sprach sich das Präsidiumsmitglied der Union gegen einen Beitritt der Türkei zur EU aus.
Nicht alle Staaten, die eine Orientierung nach Europa hätten, müssten zwangsläufig EU-Mitglied werden. Der Vorsitzende der größten Fraktion im Europaparlament bezeichnete den kürzlichen Besuch der CDU-Chefin Angela Merkel in Ankara hinsichtlich dieser The-matik als würdevoll und gelungen. Vor dem Hintergrund des bevorstehenden Beitritts von acht osteuropäischen Staaten sowie Maltas und Zyperns betonte der Politiker im Rahmen eines offiziellen Empfangs im Rathaus, dass dann fast alle Staaten des Westfälischen Friedens Mitglied der EU seien. „Dies ist ein Grund zur Freude, bei allen zukünftigen Her-ausforderungen innerhalb der Gemeinschaft!“
Erstmals in der Geschichte Europas werde die kommunale Selbstverwaltung in der Euro-päischen Verfassung verankert. „Europa darf nur die politischen Kompetenzen bekom-men, die auf nationaler, regionaler oder kommunaler Ebene nicht sinnvoll angesiedelt sind,“ wandte sich Pöttering gegen einen Brüsseler Zentralismus. „In den Kommunen liegt die Keimzelle Europas und die Kommunen müssen auch weiterhin die Möglichkeit haben, eigenverantwortliche Politik zu machen, um das Wohl der Bürgerschaft zu vermehren.“
Für den CDU-Kreisvorsitzenden war der Besuch in der Burgmannstadt gleichzeitig eine Rückkehr in die Jugendzeit: Im Jahr 1966 absolvierte der gebürtige Bersenbrücker näm-lich am Artland Gymnasium sein Abitur. Dem offiziellen Empfang war aus diesem Grund eine Besichtigung des historischen Quakenbrücker Zentrums vorausgegangen.