Stadtverband Quakenbrück lud zum Neujahrsempfang – Langjährige Mitglieder geehrt

26. Januar 2004

Im Mittelpunkt des offiziellen Teils stand auch 2004 die Ehrung langjähriger Mitglieder.

CDU-Vorsitzender Becker: „Klare politische Konzepte sind gefragt!
Stadtverband Quakenbrück lud zum Neujahrsempfang – Langjährige Mitglieder geehrt

Quakenbrück (cc)
Für klare politische Konzepte sprach sich der CDU-Vorsitzende Wolfgang Becker auf dem Neujahrsempfang des Stadtverbandes aus. Vor mehr als 100 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Kirchen und gesellschaftlichem Leben mahnte er vor allem für die Bundespolitik durchdachte und zukunftsweisende Entwürfe an.
„Es wird etwas veröffentlicht und auf den Weg gebracht, dann wird nachgedacht, danach geändert, wieder verworfen, nachgebessert und neu beschlossen,“ so Becker der auch Bürgermeister der Burgmannstadt ist. Diese unausgegorenen Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozesse gelten für die Gesundheitsreform, die LKW-Maut, die Arbeitsmarktpolitik wie auch für die Steuerreform. Durch Zögerlichkeit, Unentschlossenheit und Dilettantismus seien jedoch weder die anstehenden Probleme zu lösen, noch werde dadurch bei ein neues Vertrauen in die Politik erzeugt.
Dabei falle nach Worten Beckers durchaus auf, dass es auf Landesebene, wie bei den Kreisen, Städten und Gemeinden die CDU-geführten Gemeinwesen sind, die Spitzenstellungen einnehmen. „Dieses sind keine Zufälle, sondern das Ergebnis einer vernünftigen und zukunftsorientierten Politik.“ Auch vor diesem Hintergrund sei das hervorragende Ergebnis der Union bei den Landtagswahlen 2003 zu verstehen. Dass die CDU im Artland dabei die Mehrheit der Erst- und Zweitstimmen erreichte wertete Becker als Erfolg. „MdL Reinhold Coenen wurde in Quakenbrück mit über 52 Prozent der Stimmen eindrucksvoll in den Landtag an der Leine gewählt.“
Im Bereich der Kommunalpolitik seien im vergangenen Jahr von den CDU-Mehrheit in Stadt und Samtgemeinde wichtige Weichenstellungen vorgenommen worden. Durch die Aufnahme in das Sanierungsprojekt „Soziale Stadt“ werde insbesondere das Quartier um die alten Kasernen, darüber hinaus aber auch die Neustadt aufgewertet. Im Bereich des Bahnhofgeländes seien die Gespräche mit der Bahn so weit fortgeschritten, dass ein Kauf der 11 Hektar in den kommenden Jahren realistisch erscheine. Die starke Bautätigkeit im Gewerbegebiet Badberger Straße zeige, dass sich auch im wirtschaftlichen Sektor Erfolge abzeichneten und durch die Errichtung des Dienstleistungszentrums DART leiste die Kommune einen konkreten Beitrag zum nötigen Strukturwandel im Artland. Schließlich habe Quakenbrück und das Artland deutlich Profil in der Außenwerbung gewonnen: So war die „aktuelle Schaubude“ nicht nur Gast in Quakenbrück, auch auf der „Grünen Woche“ in Berlin sei das Artland präsent. „Im nächsten Jahr ist das Artland offizieller Vertreter des Landes Niedersachsen auf der Agrarmesse,“ verriet der CDU-Vorsitzende. Auch aus dieser aktuellen Nachricht leitete Becker die Forderung ab, mit Optimismus und Durchhaltekraft in die Zukunft zu gehen. Zwei Beispiele für Durchhaltevermögen zeichnete Becker im Anschluss aus: Ulla Frese und Manfred Gliewe wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft in der Union geehrt.