CDU-Fraktionen aus Samtgemeinde und Stadt besuchten „Artland Arena“-Baustelle

23. Januar 2003

Über den Fortschritt der Bauarbeiten für die Artland-Arena informierte sich die CDU-Quakenbrück vor Ort bei einer Begehung der Baustelle an der Jahnstraße. Mit der neuen Mehrzweckhalle bekommt die Burgmannstadt auf Initiative der Christdemokraten nicht nur neue Möglichkeiten für den Schul- und Vereinssport, sondern auch einen Veranstaltungsort für kulturelle Events und Begegnungen des Spitzensports.

CDU-Fraktionen aus Samtgemeinde und Stadt besuchten „Artland Arena“-Baustelle

„Vermutlich Mitte April diesen Jahres sind die Bauarbeiten an der „Artland-Arena“ nach jetzigem Stand beendet – die Halle kann in Betrieb genommen werden.“ Diesen Ausblick in die Zukunft wagte Bauleiter Heiko Lugt von der agn-Generalbau vor Mitgliedern der CDU-Fraktionen im Rat der Samtgemeinde Artland und der Stadt Quakenbrück. Die Kommunalpolitiker verschafften sich einen Überblick über den aktuellen Fortschritt der Bauarbeiten an der multifunktionalen Sporthalle. Besondere Aufmerksamkeit widmeten die Christdemokraten dabei den einzelnen Ausführungsarbeiten in den verschiedenen Gewerken: Während am Hallenboden zeitgleich zur Besichtigung Teerarbeiten stattfanden, die die Luft in der Arena vernebelten und stark verräucherten, erklärte Lugt das Prinzip der noch einzubauenden sechs einzelnen Tribünen. Durch die einfahrbaren Elemente sei die Größe des bespielbaren Hallenbodens variabel zu gestalten. „Dadurch wird der Sportbetrieb in verschiedensten Varianten möglich.“ Dem werde auch der multifunktionale Sportboden gerecht. Durch zwei Trennvorhänge ließe sich die Arena zudem in drei separate Sportflächen teilen. Als insgesamt positiv wurde die Entscheidung beider Räte gewertet, die Halle in dieser multifunktionalen Form zu planen und zu realisieren. Dadurch sei nicht nur dem Schul-, Vereins- und Spitzensport gedient, vielmehr könne die Kommune darüber hinaus zahlreichen größeren Veranstaltungen ein attraktives und funktionales Forum bieten.