Krankenhäuser im Landkreis Osnabrück durch Bürgschaftserklärung unterstützen!“ Calderone fordert Prüfung am Beispiel des Landkreises Cloppenburg

Quakenbrück 25.03.2020
„Die Krankenhäuser im Landkreis Osnabrück bereiten sich aktuell in vorbildlicher Weise für Behandlungen im Zuge der Corona-Pandemie vor“, ist der Kreisvorsitzende der CDU im Landkreis Osnabrück, Christian Calderone, nach Gesprächen mit den Krankenhausgeschäftsführern überzeugt.

Die Erhöhung der Intensiv- und Beatmungskapazitäten, die Vorbereitung ganzer Isolierstationen für Corona-Patienten, die Erarbeitung von Eskalationsplänen und die Verschiebung so genannter elektiver Eingriffe seien dafür nach den Worten Calderones Beispiele. Durch diese Umstrukturierungen und insbesondere durch den Wegfall nicht notfallmäßiger Behandlungen entstünden den Krankenhäusern zusätzliche Kosten bei gleichzeitigem Ausfall von Einnahmen.

Calderone forderte deshalb dazu auf, dem Beispiel des Landkreises Cloppenburg zu folgen und als Landkreis Osnabrück die im Kreisgebiet ansässigen Krankenhäuser mit Ausfallbürgschaften zur Liquiditätssicherung zu unterstützen. „Zwar hat Bundesminister Jens Spahn ein gutes Finanzkonzept zur Sicherung der stationären Gesundheitsversorgung vorgelegt, jedoch ist nicht sicher, wann die Gelder des Bundes tatsächlich bei den Kliniken ankommen.“ Auch können die Krankenhausträger aktuell nur schwer einschätzen, wie sich die aktuelle Lage kurz- und mittelfristig finanziell auswirkt. Zur Überbrückung sei deshalb die Besicherung der Klinken sinnvoll, damit die Krankenhäuser ihren finanziellen Verpflichtungen nachkommen und in dieser herausfordernden Zeit vollumfänglich handlungsfähig bleiben.

Abschließend betonte der CDU-Kreisvorsitzende, der auch Landtagsabgeordneter im Wahlkreis Bersenbrück ist, dass gerade in der Krise sich zeige, welche Branchen tatsächlich „systemrelevant“ seien. Deshalb gelte der Pflege und der Medizin, der Logistik und dem Lebensmitteleinzelhandel, der Polizei und den Rettungsdiensten und vielen in der Krise engagierten Bürgerinnen und Bürger, Beschäftigten und Unternehmern ein großer Dank.