Die CDU-Gemeindeverbände Bad Essen, Bohmte und Ostercappeln hatten zu einem Jubiläums-Familienfest auf der Burg Wittlage eingeladen. Anlass war das 50jährige Bestehen der Gemeindeverbände im Wittlager Land.

Mehr als 130 teilnehmende Personen, von ganz jung bis älter, praktisch alle Generationen der politischen Arbeit im Wittlager Land zeugten von der aktiven, modernen, dem Menschen zugewandten und erfolgreichen Politik für unsere Region.

Gleich nach der Begrüßung durch Heinrich Thelker als Vorsitzenden der Ständigen Konferenz der CDU im Wittlager Land begleitete ein überaus interessanter Bildervortrag von Herbert Trentmann den Beginn bei herrlichem Wetter. Deutlich wurden dabei die Herausforderungen und Entwicklungen der letzten 50 Jahre und teilweise darüber hinaus.

 

Heinrich Thelker freute sich über die vielen Gäste aus den drei Gemeinden, aber auch aus weiter entfernten Orten. So konnte er Dr. Rudolf Seiters begrüßen, der als gebürtiger Bohmter viele Jahre erfolgreiche Politik, u. a. als Kanzleramtsminister bzw. als Bundes-Innenminister geleistet hat. Zu erwähnen sind auch seine ehrenamtlichen Tätigkeiten, hier insbesondere als Präsident des Deutschen Roten Kreuzes.

 

Dr. Seiters zeigte sich in seinem launigen Grußwort an einen Spaziergang in die Vergangenheit erinnert. Die großen Diskussionen zur Gebietsreform 1972 haben vielfältige Spuren hinterlassen. Sie waren letztlich zumindest im westlichen Niedersachsen überaus erfolgreich. Heute steht die Region wirtschaftlich und finanziell gut da, die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen Personen ist niedrig.

Auch Dr. Hans-Gert Pöttering hat es sich nicht nehmen lassen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Als ehemaliger Präsident des Europäischen Parlaments ist er auch heute noch aktiv in die Weltpolitik einbezogen. Zudem war er einer der drei bisherigen CDU-Kreisvorsitzenden. Er folgte dem ebenfalls anwesenden Reinhard von Schorlemer nach, der der 1. Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes war.

Reinhard von Schorlemer erinnerte an einige bekannte, inzwischen verstorbene Kommunalpolitiker, so an Dr. Hans Maßmann, Dr. Albert Noeres, Wilfried Hasselmann, Josef Wortmann und Heinz-Josef Kesseböhmer. Diese Persönlichkeiten der besonderen Art waren immer starke Vertreter der Region, oft verbunden mit großer Geselligkeit. Das Wittlager Land zeichnet sich auch heute immer wieder durch den Zusammenhalt, durch die hervorragende Zusammenarbeit aus.

 

Dr. Pöttering erinnerte daran, dass die letzten 50 Jahre gute Jahre waren. Wer von 1972 für den Zeitraum von 50 Jahren zurückrechnet, wird feststellen müssen, dass darin viele schwierige Jahre lagen. Pöttering wünschte allen auch in Zukunft glückliche, friedvolle Zeiten. Dass das nicht selbstverständlich ist, zeigen die Entwicklungen rund um den Angriffskrieg von Russland gegen die Ukraine. Unser aller Ziel muss es bleiben, Frieden in einer einigen Europäischen Union zu erreichen. Dafür, für unsere Demokratie und Freiheit müssen wir kämpfen und einstehen.

Heute ist Christian Calderone (MdL) Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes, dies bereits seit mehr als 10 Jahre. Auch Christian Calderone konnte von Heinrich Thelker begrüßt werden. Calderone bedankte sich bei den vielen ehrenamtlich tätigen Personen, die sich nicht nur aber auch in der CDU tatkräftig einbringen und dabei ihre Freizeit opfern. Die CDU-Kommunalpolitik im Wittlager Land zeichnet sich durch die Fairness untereinander aber auch gegenüber den politischen Mitstreitern aus. Schwierige Themen werden offen angesprochen, diskutiert und praktisch immer zu einem einvernehmlichen Ergebnis gebracht. Die besonderen Herausforderungen der Zeit zeigen sich alleine anhand der Weltbevölkerung, die 1972 rund 3,8 Milliarden betrug und heute auf über 8 Milliarden angewachsen ist.

 

Dr. André Berghegger (MdB) wies auf die wirkliche Besonderheit im Wittlager Land hin, der Zusammenhalt und die große Gemeinsamkeit bei allen Entscheidungen. Die sachliche Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger steht für die CDU-Gemeindeverbände an erster Stelle.

Der frühere Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Georg Schirmbeck, die früheren Bürgermeister Günter Harmeyer, Klaus Goedejohann und Rainer Ellermann, die Bürgermeisterin der Gemeinde Bohmte, Tanja Strotmann, Bürgermeister Timo Natemeyer aus Bad Essen und Bürgermeister Erik Ballmeyer aus Ostercappeln waren ebenfalls anwesend. Erik Ballmeyer hielt, dies auch im Namen der Wittlager Gemeinden ein kurzes Grußwort, verbunden mit den besten Glückwünschen für das Jubiläum. Dabei wies er auf die erfolgreiche Arbeit im Wittlager Land hin, die durch gemeinsame, gute und konstruktive Zusammenarbeit der Gemeinden möglich war und weiter ist. Diese über die Region hinaus bekannte Zusammenarbeit wird auch in Zukunft erfolgreich die richtigen Antworten auf die Fragen und politischen Anforderungen der heutigen Zeit finden, so Ballmeyer. Dabei werden insbesondere die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit eine übergeordnete Rolle finden, finden müssen.

Landrat a. D. Manfred Hugo berichtete aus seinen Erfahrungen als junger, in der Jungen Union tätiger Politiker. Die guten politischen Entwicklungen konnten nur gelingen, weil die CDU sich immer darum bemüht und gekümmert hat, die politischen Mitbewerber einzubeziehen und sie mitzunehmen. Leider ist das in der tagesaktuellen Politik nicht mehr immer so. Letztlich kann erfolgreichen Politik nur gelingen, wenn sie pfiffig gestaltet wird.

Die CDU-Kandidaten für die Landtagswahl am 09.10.2022, Markus Kleinkauertz und Thomas Uhlen stellten sich den Anwesenden vor und erläuterten ihre Vorstellungen einer an die Zukunft ausgerichteten Politik. Ein zentraler Punkt dabei ist die Ausrichtung an die Lebenswirklichkeit der Bevölkerung und die Beachtung der christlichen Basis der CDU. Der Anspruch gemeinsam in Sicherheit und Freiheit leben zu wollen, sowie das Bekenntnis zur sozialen Marktwirtschaft bleiben für die kommenden Jahrzehnte das Fundament aller politischen Arbeit.

Viele Erinnerungen und Anekdoten, kleiner und größere Geschichten wurden ausgetauscht, einige Erlebnisse zum Besten gegeben. Deutlich wurde, dass bei aller politischen Ernsthaftigkeit die Geselligkeit nie verloren gegangen ist. Die CDU im Wittlager Land ist eine große Familie, mit allen Höhen und Tiefen, mit Stärken und Schwächen. Gemeistert wurden und werden die Herausforderungen immer mit Tatkraft und dem gemeinsamen Willen, das Beste für die Region und ihrer Bevölkerung zu erreichen.

 

Der CDU-Gemeindeverband Ostercappeln hat immer wieder auf die schwierigen Verkehrsverhältnisse in den Gemeindeteilen der Gemeinde Ostercappeln hingewiesen.

Neben der notwendigen Erstellung eines zukunftsorientierten Radwegekonzeptes unter Einbeziehung eines Kanalradweges und der Herstellung eines Rad-/Fußweges entlang der Hitzhauser Straße sind auch wesentliche Verbesserungen zur Ableitung der überörtlichen Verkehre erforderlich.

Am Beispiel in Haaren konnte sich der CDU-Kandidat für die Landtagswahl am 09. Oktober 2022, Markus Kleinkauertz, ein Bild von den großen Verkehrsströmen machen, die sich über Ostercappeln in das Wittlager Land ergießen. Mit einer Belastung von über 20.000 Fahrzeugen auf der B 51/B 65 ist eine Erweiterung der Bundesstraße auf 4 Spuren unausweichlich. Der notwendige Ausbau der Verbindung Ortsumgehung Belm zur Ortsumgehung Ostercappeln muss baldmöglichst in Angriff genommen werden.

Besonders deutlich wird dies immer dann, wenn es zu Verkehrsbehinderungen auf der B 51 kommt. Die schmalen, für den landwirtschaftlichen Verkehr hergestellten Straßen in Haaren werden dann immer wieder als Ausweichstrecken genutzt. Dies hat zur Folge, dass die Schäden an den Straßen, insbesondere im Seitenraum erhebliche Ausmaße annehmen. Zudem entstehen viele gefährliche Verkehrssituationen für die Anwohner*innen.

Markus Kleinkauertz sagt zu, dass er sich nach seiner Wahl in den Niedersächsischen Landtag auch um die Verbesserung der Verkehrsverhältnisse, dem Ausbau von Radwegen entlang der Landesstraßen und um die Verbesserung der Sicherheit der Menschen im Wittlager Land kümmern wird.

Torsten Keisker

CDU Ostercappeln

In der Gemeinde Ostercappeln werden seit vielen Jahren aktiv Maßnahmen zur Förderung von Natur-, Umwelt- und Klimaschutz gefördert, begleitet und durchgeführt.

Die CDU Ostercappeln hat dazu immer wieder entsprechende Beschlüsse in den politischen Gremien, in den Ortsräten Ostercappeln, Schwagstorf und Venne sowie im Gemeinderat vorbereitet und mitgetragen.

Bei einer kleinen Besichtigungstour durch die Gemeinde Ostercappeln konnte sich der CDU-Kandidat für die Landtagswahl am 09. Oktober 2022, Markus Kleinkauertz, davon überzeugen, dass die zahlreichen Maßnahmen wirken und eine gute Vorbildfunktion ausüben.

Die Nahwärmenetze in Schwagstorf und Ostercappeln, die Bestückung aller kommunalen Gebäude mit Photovoltaikanlagen, die Nutzung von Speicherbatterien, der Neubau der Kindertagesstätte in Schwagstorf auf höchstem Klimaschutzstandard, die Venner Energie eG und die Unterstützung der Aktion „AKA 500“ sind nur einige Beispiele dieser wichtigen Aufgabe zum Erhalt unseres Lebensraumes.

Natur-, Umwelt- und Klimaschutz ist nicht erst in den letzten Wochen und Monaten ein Schwerpunkt der politischen Arbeit der CDU in der Gemeinde Ostercappeln. Markus Kleinkauertz weist darauf hin, dass er sich, sofern er im Oktober 2022 in den Niedersächsischen Landtag gewählt wird, ebenfalls in diesem Bereich aktiv engagieren wird. Mit dem notwendigen Augenmaß, unter Beachtung der vielfältigen Interessenlagen muss es gelingen, sich der Erderwärmung entgegenzustemmen. Wir alle sind gemeinsam verantwortlich für die Zukunft unserer Welt.

Torsten Keisker

CDU Ostercappeln

 

Die Gemeinde Ostercappeln unterstützt die Aktion „AKA 500“ mit der Bereitstellung der Flächen rund um die Mühleninsel in Venne.

Die Vorsitzenden der CDU Ostercappeln Andreas Wöstemeyer und Torsten Keisker (links und rechts), Ortsbürgermeister Friedrich Steffen (Schwagstorf), Markus Kleinkauertz und Ortsbürgermeister Wilhelm Tiemeyer (Venne) bei der Besichtigung der Flächen an der Venner Mühleninsel

Vielfältiges, ehrenamtliches Engagement zeichnet das Wittlager Land mit den Gemeinden Bad Essen, Bohmte und Ostercappeln aus.

Zahlreiche Vereine bestehen schon sehr lange, einige konnte gerade ihren 150. oder 100. Geburtstag feiern. Damit das muntere, aktive Vereinsleben möglich ist, bedarf es vieler Personen, die sich um das Allgemeinwohl, um die Interessen der Bevölkerung kümmern.

Vereinsvorstände wissen um ihre schwierige Aufgabe, um die leider immer komplizierter werdenden Vorschriften im Bereich Vereinsrecht. Die CORONA-Pandemie hat gezeigt, dass es immer auch andere Möglichkeiten gibt. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen wurden angepasst, sodass es den Vereinen leichter möglich war, ihre Jahreshauptversammlungen und Vorstandssitzungen durchzuführen. Ebenso konnten trotz erheblicher Einschränkungen einige Programmpunkte umgesetzt werden.

Für viele Vereine ist es recht schade, dass die CORONA-Sonderregelungen nun auslaufen bzw. ausgelaufen sind. Damit z. B. auch in Zukunft bei Bedarf die Versammlungen als Videokonferenz durchgeführt werden können, müssen nun die Vereinssatzungen angepasst werden. Dabei sollte ebenso darauf geachtet werden, dass die aktuellen Gesetzesvorgaben zum Datenschutz, zum Haftungsrecht und zum Beitragsrecht mit eingearbeitet werden.

Bei einem Besuch des CDU-Kandidaten Markus Kleinkauertz für die Landtagswahl am 09.10.2022 in der Gemeinde Ostercappeln wurden die damit verbundenen organisatorischen Aufwendungen besprochen und beraten.

Einig sind sich die Vorsitzenden Torsten Keisker und Andreas Wöstemeyer sowie den Ortsbürgermeistern Friedrich Steffen und Wilhelm Tiemeyer mit Markus Kleinkauertz, dass das Vereinsrecht insgesamt erleichtert und von steuerrechtlichen Vorgaben befreit werden muss. Ansonsten droht bei vielen gemeinnützig anerkannten Vereinen über kurz oder lang, dass Vorstandsposten nicht mehr besetzt werden können und damit die Existenz, der doch so wichtigen Vereine gefährdet wird.

Torsten Keisker

CDU Ostercappeln

 

Begeistert zeigt sich Markus Kleinkauertz von den vielfältigen Aktivitäten auf der Venner Mühleninsel, am Eisenzeithaus und an der Alten Mädchenschule in Ostercappeln. Wohl wissend, dass dies nur eine sehr kleine Auswahl der zahlreichen Angebote ist.

Im Bild:

Ortsbürgermeister Wilhelm Tiemeyer (Venne), Andreas Wöstemeyer, Markus Kleinkauertz, Torsten Keisker und Ortsbürgermeister Friedrich Steffen (Schwagstorf)

Am 27.04.2022 fand die Mitgliederversammlung des CDU Gemeindeverbandes Ostercappeln im Gasthof Beinker statt.

Vorstandsmitglied Torsten Keisker drückte zu Beginn seines Tätigkeitsberichtes die Freude darüber aus, nunmehr nach 2 Jahren wieder eine gewohnte Präsenzversammlung durchführen zu können. Nach Ehrung der in den letzten Jahren verstorbenen Mitglieder gab er einen umfassenden Bericht über die Tätigkeit des Verbandes, insbesondere der Kommunalwahlen im September letzten Jahres.

Hier konnte die CDU wieder als stärkste Kraft die absolute Mehrheit im Gemeinderat und die Mehrheiten in den Ortsräten darstellen. Neben dem neuen Bürgermeister Erik Ballmeyer, der ebenfalls ein hervorragendes Ergebnis bereits im 1. Wahlgang (59,24 % ) erzielen konnte, stehen die Ortsbürgermeister Rainer Brackmann (Ostercappeln), Friedrich Steffen (Schwagstorf) und Wilhelm Tiemeyer (Venne) von der CDU den Ortsräten vor. In der Kreistagswahl konnte Alexander Wagenleitner nun für den Wahlbezirk in den Kreistag einziehen.

Bei den anschließenden Bundestagswahlen konnte André Berghegger sein Direktmandat wiedergewinnen. Erfreulich auch die hohe Anzahl von Frauen, die als neue Kandidatinnen gewählt wurden und nun den Ortsräten angehören. Cornelia Hesselmann richtete als Kreisvorsitzende der Frauen Union OS-Land Grußworte an die Runde. Nachdem Schatzmeister Wilhelm Tiemeyer eine detaillierte Übersicht der finanziellen Lage und der Prüfungsbericht dazu von Rainer Dürfahrt vorgestellt wurden, erfolgte die Entlastung des gesamten Vorstandes.
Bei den anschließenden Wahlen unter der Leitung von Rainer Ellermann wurden die Vorsitzenden Torsten Keisker und Andreas Wöstemeyer mit über 90% der Stimmen wiedergewählt. Harald Driehaus trat nicht zur Wiederwahl an, bleibt dem Vorstand aber eng verbunden. Daniel Thelker wurde ebenfalls ohne Gegenstimme als Schriftführer wiedergewählt. Als neuer Schatzmeister tritt Ralf Weinrich als Nachfolger von Wilhelm Tiemeyer an. Komplettiert wird der Vorstand durch die Beisitzer: Judith Rother, Christiane Tometten, Rene Kuhlmann, Rainer Ellermann und Hermann Glandorf (auch Mitgliederbeauftragter). Die Wahl der Kassenprüfer und der Delegierten sowie deren Stellvertreter wurde zügig durchgeführt. Alle Kandidaten nahmen die Wahl an.

Bürgermeister Erik Ballmeyer berichtete anschließend über die anstehenden kommunalpolitischen Themen in der Gemeinde, die dank der breiten Unterstützung durch die Bürgerinnen und Bürger und durch die professionelle Arbeit der Gemeindeverwaltung geleistet wird. Hervorzuheben ist die bemerkenswerte Unterstützung für die große Anzahl unserer ukrainischen Gäste in der Gemeinde und die künftigen Themen der Energiewende, die auch Ostercappeln betreffen.
Als CDU Landtagskandidat für die Wahlen am 09.10.2022 sprach anschließend Markus Kleinkauertz zu den Mitgliedern des Ortsverbandes. In seiner Rede hob er besonders die Notwendigkeit besserer Prävention und Sicherheit auch im ländlichen Bereich hervor. Ebenfalls müsse die medizinische Versorgung dort erhalten und ausgebaut werden. Hier müssten klare Aussagen und verlässliche politische Weichenstellungen angemahnt werden. Dieses trifft auch für den Mittelstand zu, der in unserer Region den größten Teil der Arbeitsplätze stellt, die es zu erhalten gilt. Für die Landwirtschaft, deren wichtiger Faktor gerade in der jetzigen Krise besonders deutlich wird, forderte er einen fairen Dialog und verlässliche Rahmenbedingungen an. Sein Plädoyer für ein CDU geführtes Niedersachsen mit Ministerpräsident Dr. Bernd Althusmann.

CDU Ostercappeln

 

Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge

Bildunterschrift:
10 Wohncontainer für jeweils bis zu 4 Personen werden in Schwagstorf für Flüchtlinge aus der Ukraine vorbereitet.
Von links:
Ortsbürgermeister Friedrich Steffen, Torsten Keisker, Markus Kleinkauertz und Andreas Wöstemeyer

Mit dem unglaublichen, menschenverachtenden und völkerrechtswidrigen Angriff von Russland auf die Ukraine ist eine riesige Flüchtlingsbewegung in die Länder der Europäischen Union verbunden. Die Anzahl der ankommenden Menschen steigt Tag für Tag, Stunde für Stunde.

Hier gilt es, den direkten Anrainer-Staaten wie insbesondere Polen ein großes Dankeschön auszusprechen.

Der CDU-Gemeindeverband Ostercappeln verurteilt diesen von Russland durchgeführten Angriffskrieg auf das Schärfste. Dieser ist in keiner Weise berechtigt und unentschuldbar.

Wir können feststellen, dass die Menschen in Deutschland, im Wittlager Land in erheblicher Weise bereit sind, humanitäre, finanzielle und persönliche Hilfe zu leisten. Zahlreiche Wohnräume werden zur Verfügung gestellt, um den von Krieg und Flucht gezeichneten Menschen Unterkunft und notwendige Sicherheit zu geben.

Die Gemeinden im Wittlager Land bereiten sich vor, weitere Flüchtlinge aufzunehmen, deren Anzahl bereits auf rund 600 angestiegen ist, allein in der Gemeinde Ostercappeln befinden sich bei Erstellung der Pressemitteilung über 200 Personen.

Bei einem Besuch des CDU-Kandidaten Markus Kleinkauertz für die Landtagswahl am 09.10.2022 konnten die damit verbundenen organisatorischen Aufwendungen besprochen und beraten werden. Zudem wurden die Wohncontainer am VeranstaltungsZENTRUM Schwagstorf besichtigt, die für die Aufnahme von weiteren Flüchtlingen vorbereitet werden. Hier gilt es, dem Unternehmen Erdbeer-Böckmann Danke für seine konstruktive Hilfe zu sagen.

Einig sind sich die Vorsitzenden Torsten Keisker und Andreas Wöstemeyer mit Ortsbürgermeister Friedrich Steffen und Markus Kleinkauertz, dass die geflüchteten Menschen alle Hilfe und Unterstützung erhalten müssen, die möglich ist. Dies gilt neben der Zurverfügungstellung von Wohnraum auch für die Versorgung in der Kinderkrippe, dem Kindergarten, in der Schule oder bei der Suche nach geeigneten Arbeitsplätzen.

Torsten Keisker

CDU Ostercappeln