Zeichen der Unterstützung heimischer Landwirte durch die CDU Osnabrück-Land

Eine große CDU-Abordnung, mit unserem Landrat Dr. Michael Lübbersmann an der Spitze, besuchte anlässlich eines im Fokus der Gesellschaft stehenden Berufsstandes, den landwirtschaftlichen Hof der Familie Böckmann in Ostercappeln-Venne. Bundestagsabgeordneter Dr. André Berghegger, der CDU Vorsitzende Osnabrück-Land und Landtagsabgeordnete Christian Calderone und der Gemeindebürgermeister von Ostercappeln Rainer Ellermann, waren gekommen, um sich vor Ort Einblick in der Entwicklung moderner Landwirtschaft von reinen Familienbetrieben hin zu großen professionellen Einheiten zu verschaffen. Die Vorsitzende der Frauenunion Osnabrück – Land Conny Hesselmann, und die Ortsbürgermeister von Ostercappeln (Peter Kovermann gleichzeitig Mitglied im Kreistag Osnabrück), Schwagstorf (Karl-Heinz Rohrmann) und Venne (Erik Ballmeyer) folgten der Einladung der Vorsitzenden des CDU-Gemeindeverbandes Ostercappeln. Viele Vertreter des landwirtschaftlichen Berufsstandes um den Ortslandvolkvorsitzenden Rene Kuhlmann machten auf ihre schwierige Situation aufmerksam.
Der Betrieb Böckmann ist ein Paradebeispiel dafür, wie vielfältig sich der Strukturwandel in der Landwirtschaft in kurzer Zeit vollziehen kann. Noch Anfang der 2.000er Jahre als typischer Familienbetrieb mit Milchkühen, eigener Nachzucht und etwas Bullenmast aufgestellt, kam es ab dem Jahr 2007 mit Einstieg der nächsten Generation zur Abschaffung der Milchviehhaltung und Nachzucht zu 100%iger Mastbullenhaltung mit damals schon 450Tierplätzen. Ein parallel gestarteter Strohhandel entwickelte sich aus kleinen Anfängen heraus in Größenordnungen weit jenseits der 20.000er Marke an Großballen pro Jahr.
Schwiegersohn Florian begann zunächst aus einem Hobby heraus mit dem Handel von gebrauchten Landmaschinen, der sich in der Folge in Größenordnungen von rund 120 Schleppern und Mähdreschern entwickelt hat. Auf den Dächern der neu entstandenen Hallen und Gebäuden wird mittlerweile aus Photovoltaik regenerativer Strom in einer Größenordnung von rund 900 kWh Strom erzeugt. In einem letzten Entwicklungsschritt wurde 2016 die komplette Bullenmast in den abgängigen, älter gewordenen Ställen abgeschafft und stattdessen in den Ackerbau, vornehmlich dem Anbau von Kartoffeln investiert. Mit Millionenaufwand wurden Ställe abgerissen, Lagerhaltung, Mechanisierung und Beregnungstechnik für 70 ha Kartoffelanbaufläche angeschafft. Mittlerweile werden sechs feste Mitarbeiter beschäftigt, die in der Saison von vielen Aushilfskräften unterstützt werden.
Die CDU Delegation um Landrat Dr. Michael Lübbersmann zeigte sich beeindruckt vom Entwicklungspensum des Betriebes Böckmann in nur wenigen Jahren. Zugleich stimmt die rasante Entwicklung der Landwirtschaft insbesondere zu größeren Einheiten nachdenklich, inwieweit diese tatsächlich mit der Sehnsucht der Gesellschafft nach kleinen Familienbetrieben in Einklang zu bringen ist. Deutlich ist geworden ist, dass die großen Herausforderungen der Landwirtschaft in den Bereichen Düngung,
Pflanzenschutz und Tierhaltung sowie deren notwendigen Dokumentationen nicht mehr von reinen Familienarbeitskräften geleistet werden kann. Die CDU ist sich dessen bewusst, und appelliert an die Mitbürger, diesen Strukturwandel nicht pauschal zu verurteilen, sondern ihn zu akzeptieren. Letztendlich sind nur größere, professionell aufgestellte Betriebe in der Lage, hohe Natur-, Dokumentations- und Umweltschutzstandards auch umzusetzen.
Es ist ein Irrglaube zu denken, dass Idealbild sei der landwirtschaftliche Familienbetrieb, in dem sich der Betriebsleiter alleine an 365Tagen im Jahr um Tierhaltung, Ackerbau und vielfältigsten bürokratischen Aufgaben kümmert, währenddessen seine Mitbürger an Wochenenden und 30 Urlaubstagen im Jahr Zeit mit Familie und Hobbys verbringen können.
Die CDU ist der Ansicht, dass es nicht zu ausufernden pauschalen Vorverurteilungen eines ganzen Berufsstandes kommen darf. Es wird wieder Zeit, konstruktiv über Problembereiche auch in der Landwirtschaft zu sprechen, aber über Verhandlungstische und nicht über Medien hinweg.
Harald Driehaus, Torsten Keisker, Andreas Wöstemeyer,
CDU Vorsitz Ostercappeln.