CDU-BesserIm Artikel der SPD-Gemeindefraktion in der letzten Ausgabe über das mit überaus großer Mehrheit beschlossene Leitbild der Gemeinde Ostercappeln und über die Nichtberücksichtigung des SPD-Antrages zur IGS sind leider Hinweise enthalten, die so nicht stehen bleiben dürfen.

Neben der CDU-Fraktion hat auch die Fraktion der GRÜNEN gegen den Antrag gestimmt, weil uns gemeinsam das örtliche Schulsystem viel zu wertvoll und wichtig ist, als das wir es gefährden würden.

Es wird in dem genannten Artikel der Eindruck erweckt, als ob überhaupt eine Chance zur Einrichtung einer IGS in Ostercappeln besteht. Dies ist bei Weitem nicht so. Selbst das SPD-Schulprogramm geht von einer mindestens 4-Zügigkeit einer IGS aus und will nur in absoluten Ausnahmefällen eine 3-Zügigkeit zulassen. Ihr

Dazu die Fakten:
In der Gemeinde Ostercappeln werden derzeit jährlich etwa 80 Kinder geboren. Von diesen Kindern gehen etwa 30 Kinder zum Gymnasium, verbleiben 50 Kinder für die Oberschule, dies bedeutet eine 2-Zügigkeit. Dabei ist noch nicht berücksichtigt, dass etwa 10 Kinder je Jahrgang zu den kirchlichen Schulen in Osnabrück, einige zu den Gesamtschulen in Osnabrück bzw. zur Waldorfschule in Evinghausen wechseln. Bei dieser Konstellation kann es doch für uns politisch Verantwortlichen in der Gemeinde Ostercappeln nur darum gehen, für unsere örtlichen Schulen zu kämpfen, dafür zu werben und für gute bis beste Rahmenbedingungen zu sorgen. Schade, dass die SPD diesen gemeinsamen Weg verlässt.  Es reicht nicht, kurze Schulwege zu versprechen – man muss sich dafür auch mit ganzer Kraft einsetzen.
Das ist die Aufgabe unserer Politik in der Gemeinde Ostercappeln.

Ludwig-Windhorst-Schule_3939