Samtgemeinderadtour 2011

17. August 2011

Neuenkirchen, 17.07.2011

Das Bild zeigt: Vorsitzender Karl-Heinz Brinkmann, Dr. Michael Lübbersman, Landratskandidat, Bernward Abing und Gregor Schröder, Kreistagskandidaten.

Mehr Bilder

Der Wettergott meinte es dieses Jahr nicht so gut mit den Teilnehmern der CDU-Samtgemeinderadtour. Dies konnte auch Ehrengast und Landratskandidat Dr. Michael Lübbersmann nicht ändern. Bei insgesamt bedeckten Himmel und nicht gerade sommerlichen Temperaturen machten sich die Teilnehmer auf den Weg zum Merzener Gemeindehaus, der ersten Raststation. In der großen Gruppe von fast 40 Radlern ging es dann auf wenig befahrenen Wegen über Osteroden und Westeroden nach Plaggenschale. Ziel war dort der Wachholderhain mit dem historischen Gräberfeld. Heiner Brinkmann gab hier interessante Informationen zur Historie und touristischen Bedeutung der Stätte. Bei einem anschließenden Rundgang, der auch über den Barfußpfad führte, konnte wer wollte besondere Sinneseindrücke und die damit verbundene Entspannung erleben. Weiter führte die Fahrt über Plaggenschale nach Lechtrup, wo den Trecker- und Raritätenfreunden ein Besuch abgestattet und deren im Aufbau befindliche Ausstellung alter Maschinen und Geräte besichtigt wurde. Michael Lübbersmann zeigte sich hier besonders beeindruckt: „Es ist erstaunlich wie viel Ehrenamt zu leisten in der Lage ist. Kaum zu glauben, dass der Verein erst 2007 gegründet wurde.“ Ziel des Vereins ist die Sammlung, Pflege und Erhaltung alter Landmaschinen, Handwerkszeuge und Raritäten. Der Vorsitzende des Vereins, Karl-Heinz Brinkmann, führte die Besucher durch die Ausstellung und wusste zu vielen Schätzen eine Geschichte zu erzählen. Besonders angetan hatte es Michael Lübbersmann, aufgewachsen auf dem elterlichen Bauernhof, eine alte Holzschumacherwerkstatt. „Diese Schuhe kenne ich noch aus Kindertagen“ so Lübbersmann. „Etwas Heu oder Papier hinein und man hatte warme Füsse“. Dass Lübbersmann aber nicht in der Vergangenheit lebt, zeigte sich den Teilnehmern als er kurz seine Politik für den Landkreis Osnabrück vorstellte. Gegenwartsbezogen und in die Zukunft gerichtet skizzierte er knapp und präzise seine politischen Schwerpunkte. Bildung sei der zentrale Baustein für ein besseres Leben unserer Kinder im Osnabrücker Land. Bildung ist aber auch der Schlüssel für eine gesunde Wirtschaft und für soziale Gerechtigkeit in unserer Region. Denn mit dem demografischen Wandel erreiche der Fachkräftemangel auch die regionale Wirtschaft. „Wir brauchen das Ehrenamt im Osnabrücker Land“ richtete er noch mal den Blick auf die Treckerfreunde. „Die aktive Mitarbeit in Vereinen und Verbänden führt zu einem besonderen Gemeinschaftsgefühl. Deshalb müssen wir künftig die gesellschaftliche Anerkennung für das Ehrenamt weiter stärken.

Autor: Andreas Lanwert