Die Abfallwirtschaft im LK OS ist gut aufgestellt

5. März 2012

Extrakt aus der Kreistagsrede von Bernward Abing (parlamentarischer Geschäftsführer der CDU- Kreistagsfraktion) zum Tagesordnungspunkt 7)

 

Wirtschaftplan 2012 für den Eigenbetrieb Abfallwirtschaft

….der Regiebetrieb Abfallwirtschaft wurde zum 01. Januar 2012 in einen Eigenbetrieb umgewandelt…….damit erfolgt die Haushaltwirtschaft auch weiterhin nach den Regeln kaufmännischer Buchführung.

 

Hier die wichtigsten Zahlen:

Erlöse:

a. Gebühren – 21.550.000 €

b. Zinseinnahmen – 381.000 €

c. Sonstiges 17.000 €

Gesamterlöse – 21.948.000 €

 

 

Aufwand:

a) Materialaufwand – 22.632.000 €

b) Personalkosten – 389.000 €

c) Abschreibungen – 13.000 €

d) Sonstiges – 128.000 €

 

Gesamtaufwand – 23.162.000 €

 

Der kalkulierte Verlust von 1.214.000 € ist gesetzlich gefordert, da die Überschüsse aus den Vorjahren dem Gebührenzahler in den nächsten 3 Jahren zurückgegeben werden müssen.

 

Interessant ist noch die Betrachtung der Kosten je Einwohner und Abfallart.

 

– Restabfall: 21,59 €/EW

– PPK: 1,6 €/EW

– Bioabfall:15,80 €/EW

– Sperrmüll: 7,14 €/EW

– Grünabfall: 8,06 €/EW

 

Mit 54 € Kosten je Einwohner und Jahr bezahlen unsere Bürgerinnen und Bürger geringe Müllgebühren im Vergleich mit anderen Kommunen.

Kostenreduzierungspotential in größerem Maße existiert perspektivisch noch beim Bioabfall.

Dort laufen die langfristigen Verträge noch bis 2015.

Das erklärte Ziel von Politik und AWIGO: Spürbare Senkung der Kosten!!

 

Fazit: Die Abfallwirtschaft im LK OS ist gut aufgestellt!!!!