„Regionalhistorisches Museum für den Altkreis Bersenbrück“ Bersenbrück: Lübbersmann betrachtet Museum im Kloster als Erfolg

NOZ: Von Franz Buitmann und Martin Schmitz
Bersenbrück. Michael Lübbersmann betrachtet die Umgestaltung des Kreismuseums in Bersenbrück zum Museum im Kloster als großen Erfolg. Es sei gelungen, ein Museum für den Altkreis Bersenbrück als Region zu schaffen, erklärte der Landrat des Landkreises Osnabrück.

Die Umgestaltung des Kreismuseums in Bersenbrück zum Museum im Kloster sei gelungen, sagt Landrat Michael Lübbersmann. Foto: Swaantje Hehmann

Die Umgestaltung des Kreismuseums in Bersenbrück zum Museum im Kloster sei gelungen, sagt Landrat Michael Lübbersmann. Foto: Swaantje Hehmann

Lübbersmann sprach vor 100 Besuchern eines Vortrages über die Kunstausstellung mit Werken Franz Heckers im Museum. Aus Platzmangel sei man dafür in die Aula der von-Ravensberg-Schule ausgewichen, die große Resonanz auf die Veranstaltung habe das gerechtfertigt, sagte er.

Vor drei Monaten sei das Museum des Kreises Bersenbrück, das der Landkreis Osnabrück nach dessen Auflösung übernahm, nach drei Jahren Umbau unter dem Namen „Museum im Kloster“ mit über 1000 Besuchern wieder eröffnet worden. Seit dem November hätten nahezu 1500 Gäste das Museum besucht. „Noch erfreulicher ist, dass die Resonanz auf die Neugestaltung und die Konzeption des Museums äußerst positiv ist. Viele sind angenehm überrascht und entdecken ihr bekanntes Museum neu“, sagte der Landrat.

Dass die Besucher aus dem gesamten Nordkreis kommen, zeige, dass das Ziel erreicht worden sei, ein regionalhistorisches Museum für den des Altkreis Bersenbrück zu schaffen. Lübbersmann dankte dem Kreisheimatbund Bersenbrück und dem Team der ehrenamtlichen Helfer, die das Museum offen halten und Gäste betreuen. Mit der neu konzipierten Dauerausstellung und wechselnden Sonderausstellungen hoffe man, dass das Museum viele Besucher, insbesondere auch junge Menschen aus nah und fern erreiche.

Die erste Sonderausstellung sei dem Wirken des in Bersenbrück geborenen Malers Franz Hecker gewidmet. Das Museum befinde sich im Besitz einer umfangreichen Sammlung von Werken Heckers, die für die Ausstellung Kreisheimatbund und Privatleute mit Leihgaben ergänzten.