Seniorenunion Hagen-Hasbergen-Bad Iburg zur Betriebsbesichtigung unterwegs!

Vor einigen Monaten verabredeten Klaus Dreyer, Seniorchef der Amazonenwerke und der Vorstand der Seniorenunion, dass man einmal die neue Betriebsstätte der Amazonenwerke in Bramsche besichtigen wolle. Gesagt- getan: am 11.4.2019 machten sich zahlreiche Senioren unter Leitung von Franz Breiwe auf den Weg nach Bramsche.

Sie wurden von Herrn Naber sehr kompetent und freundlich durch die Firma geführt. Anschließend setzte man sich noch zum Gespräch und Diskussion zusammen.

Es war ein informativer Nachmittag, vor allen Dingen auch für diejenigen, die sich schon lange den Amazonenwerken verbunden fühlen, weil sie dort gearbeitet haben!

Auftakt zum Europawahlkampf

Europawahlkampf hat begonnen !
Gestern Nachmittag haben Andrea Pohl, Susanne Breiwe, Heiner Wagner und Franz Breiwe die ersten Plakate für die Europawahl für unseren Kandidaten, den Europaabgeordneten Jens Gieseke, angebracht. In Hasbergen gibt es 6 Stellwände, so dass die Bürger die Information über die Kandidaten an diesen Stellen erhalten.
Wir hoffen auf rege Wahlbeteiligung!

AWIGO Müllsammelaktion

AWIGO- Müllsammelwochenende- wir waren dabei!
Am 11.3.2019 hatten wir Frau Pommer von der AWIGO bei uns zu Gast.Sie fragte, ob wir wieder bei der Müllsammelaktion mitmachen würden? Wir wussten noch nicht, ob sich Freiwillige aus der CDU fänden, waren dann aber froh, dass sich einige Vorstands- und Fraktionsmitglieder bereit erklärten, an dieser Reinigungsaktion in Hasbergen mitzumachen.
Am Freitagnachmittag sammelten Franz Breiwe, Axel Geselbracht und Susanne Breiwe an der Holzhauser Straße. Dort fanden sie viele leere Flaschen aus Glas und Plastik und füllten 6 Müllsäcke.
Am Samstagmorgen waren Janina Urban, Andreas Westermann und Susanne Breiwe bereit, ihre Freizeit dem Müllsammeln zu widmen. Sie waren auf den Parkplätzen der Verbrauchermärkte im Ortskern unterwegs. Dort fand sich eher kleinteiliger Müll wie Zigaretten, Scherben und Kaugummis.
Wir sind froh, dass wir auch so einige Gespräche mit interessierten Bürgern führen konnten.