Besuch bei Amazone in Bramsche

Während alte Vorstandsmitglieder sich im Sandkasten suhlen, kümmert sich die CDU um die heimische Wirtschaft.
Zusammen mit Klaus Dreyer, dem Senior-Chef der Amazonenwerke, haben wir den Standort Bramsche besucht. Den Weg dorthin durften wir mit Klaus Jaguar-Oldtimern bestreiten!

Auf 17.500qm Produktionshallen findet hier die Endmontage der Modelle UF und UX statt. Der neue Standort ist nach nur einem Jahr Bauzeit im November 2018 eröffnet und bietet auf 24 Hektar Gelände die Möglichkeit für eine vierfache Vergrößerung der bisherigen Produktionsfläche. Im Imagebarometer der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) ist Amazone mit Stammsitz in Hasbergen-Gaste auf den 3. Rang vorgerückt.

Nach der Betriebsführung und Gesprächen mit Klaus und dem Betriebsleiter können wir nur sagen: Beeindruckendes Unternehmen und beeindruckende neue Betriebsstätte. Wir brauchen in Hasbergen neue Gewerbeflächen, damit solche Betriebsstätten zukünftig in Hasbergen ihre Niederlassung finden können.

Von der Politik wünscht sich Klaus mehr Unterstützung für den Mittelstand. Er prangert die hohen Steuersätze an, die dem Rückgrat der Gesellschaft zu sehr schaden, wünscht sich mehr Rückhalt für Bauern und fordert mehr Einbezug von Fachleuten in politische Entscheidungen und weniger Berufspolitiker in entscheidungstragender Position.
In der Hinsicht ist unser Hasberger CDU-Vorstand gut aufgestellt!

Da unser lieber Naturfreund Klaus immer 30 Meisen vor seinem Haus verpflegt, haben wir ihm zum Abschied ein Vogelhaus überreicht. Er freut sich schon, es in den nächsten Tagen aufzuhängen. Bis dahin hat es seinen Ehrenplatz neben seinen Jaguar Oldtimern.

Schreibe einen Kommentar