Finanzausschuss mit vielen Themen

Der Finanzausschuss am letzten Donnerstag begann mit der Senkung der Gebühren für Grundstücksabwasseranlagen. Dem haben wir gern zugestimmt.
Dann wurde die Priorisierungsliste für die Investitionen des Jahres 2018 (s. Foto) beraten. Es gab einen Verwaltungsvorschlag, dass das neue Feuerwehrgerätehaus auf Position “B” (Verschiebung möglich) und der Neubau “Neue Mitte” auf “A” (keine Verschiebung möglich) der Liste stehen solle. Wir forderten einvernehmlich eine Höherstufung des Neubaus der Feuerwehr auf “A” (also gleichrangig mit dem Rathaus).
Zur Frage des Rathausneubaus müssen wir uns als CDU (leider) politisch dem Bürgervotum von 2016 fügen. Wir haben trotzdem viele kritische Anmerkungen zu machen:
1. Ist ein neues Bürogebäude angesichts der anstehenden Digitalisierung überhaupt noch zeitgemäß?
2. Wäre eine Belebung des neuen Gebäudes durch den Einzug der Kreismusikschule möglich?
3. Sind viele kleinere Büroräume noch im Trend der Zeit?
u. v. m.
Wir sind auch sehr besorgt, wie wir die millionenschweren Investitionen der nächsten Jahre “schultern” wollen angesichts der zurückgehenden Gewerbesteuereinnahmen. Hierzu hat die Junge Union sich auf Facebook eindeutig geäußert.
Das Gewerbegebiet “Nördlich der Bahn” wird daher von uns noch nicht aufgegeben!
Wir bedauern sehr, dass andere Parteien im Finanzausschuss erneut ihre Ablehnung für das Gewerbegebiet ausgesprochen haben.

Schreibe einen Kommentar