Hochwasserschutzkonzept muss schnellstmöglich umgesetzt werden – CDU Fraktion wird die notwendigen Finanzmittel bereitstellen.

Die Ereignisse am vergangenen Wochenende haben gezeigt, dass wir keine weitere Zeit verstreichen lassen können“, so der CDU-Ratsherr Ansgar Pohlmann. Das Gesamtkonzept muss mit Hochdruck verfolgt werden. Insbesondere das im Auftrag enthaltene Frühwarnsystem, das bei der Hochwasserdiskussion nach dem 200-jährigen Regenereignis Ende August von den Anwohnern, die von den Überschwemmungen besonders betroffen waren, gefordert wurde, ist ein wichtiger Baustein.

Insbesondere und vor allem die Ergebnisse der vorgezogenen Planungsaufträge für Verbesserungen für „Im Sutarb/Eschholz“, an der Oeseder Eisenbahnstraße und in Malbergen, die im Frühjahr vorliegen sollen, müssen dann sofort umgesetzt werden“, so einhellig Ansgar Pohlmann und der CDU-Fraktionsvorsitzende Martin Dälken.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle der Feuerwehr und auch der Verwaltung für ihr schnelles Eingreifen und die Präsenz vor Ort.

Die Stadt Georgsmarienhütte erhält einen Zuschuss des Landes Niedersachsen in Höhe von 50.000 Euro für die Aufstellung einer Hochwasserkonzeption an der Düte. Für die Maßnahmen wird die CDU-Fraktion im städtischen Haushalt dann auch die notwendigen Finanzmittel bereitstellen.

Zukunftsperspektiven für die Overbergschule – CDU Georgsmarienhütte-Oesede schlägt Ideenwettbewerb vor

Nicht nur der Biologieraum rief bei einigen Besuchern Erinnerungen an alte Schulzeiten wach – als Schüler oder auch als Lehrer

Im Sommer des nächsten Jahres wird das Gymnasium Oesede die Räume in der Außenstelle „Overbergschule“ nicht mehr benötigen. Diese Entwicklung resultiert aus sinkenden Schülerzahlen, unter anderem aufgrund des doppelten Abiturjahrganges 2011, erläuterte Thomas Rohm, stellv. Leiter des Gymnasiums Oesede, bei einem Besuch der CDU Georgsmarienhütte-Oesede.

Welche Zukunftsperspektiven gibt es danach für die Overbergschule? Von der Anlage und des architektonischen Eindrucks erscheint der Altbau mit der schönen Lage auf dem Hügel erhaltens- und schützenswert. In einer Besichtigung der Gebäude wurden jedoch bedauerliche Details offenkundig. Die alte Bausubstanz zeigt erhebliche Mängel: vom Absinken der Streifenfundamente bis hin zu gänzlich fehlender Wärmedämmung reicht das Spektrum.

„Die Anlage und die Lage erfordert eine sensible Planung künftiger Nutzungen. Für viele Menschen in unserer Stadt sind mit der früheren Grundschule, der späteren Orientierungsstufe und jetzigen Außenstelle des Gymnasiums Erinnerungen verbunden“, betonte Ansgar Pohlmann, Vorsitzender der CDU Oesede, nach der Besichtigung. „Wir müssen für die Gebäude beziehungsweise das Gelände aber auch Nutzungen finden, die wirtschaftlich tragfähig sind und die funktionalen Beziehungen der Lage außerhalb des Stadtkerns berücksichtigen.“

„Ob soziale Zwecke, Bildungseinrichtungen, Dienstleistungen oder Wohnnutzungen: welche Nutzungen auch in Frage kommen, muss umfassend geprüft und diskutiert werden. Wir schlagen dazu einen Ideenwettbewerb vor, an dem sich Fachplaner, aber auch Hochschulen und unsere Bürgerinnen und Bürger beteiligen können“, fasste Ansgar Pohlmann die Diskussion um die Zukunft der Overbergschule zusammen. Ab Sommer 2011 stehen die Räume leer – die CDU Oesede bittet deshalb Rat und Verwaltung, jetzt rechtzeitig die Planungen für eine sinnvolle Verwendung dieses schönen Ortes in unserer Stadt in Angriff zu nehmen!

50 Jahre CDU Harderberg

Am Freitag, 5.11.10, feierte die CDU Harderberg ihr 50jähriges Bestehen. Dies wurde im feierlichen Rahmen mit einem leckeren Grünkohlessen in dem Restaurant „Waldesruh“ begangen. Zu diesem Jubiläum waren neben den örtlichen CDU-Mitgliedern auch der Bundestagsabgeordnete Dr. Matthias Middelberg, der Landtagsabgeordnete  Martin Bäumer, der 1. Kreisrat Dr. Reinhold Kassing, der amtierende Bürgermeister Heinz Lunte und der CDU-Bürgermeisterkandidat Ansgar Pohlmann eingeladen und auch erschienen. Der Abend begann mit der Begrüßung durch den Vorsitzenden der CDU Harderberg, Frank Grieger. Er schilderte kurz den Anfang durch die Gründungsmitglieder Horst Müller, Adolf Aulf, Antonius Buddenkotte und Hans Sellmeyer und kam schließlich zu dem Schlusswort, dass das Ziel der CDU Harderberg darin besteht, die Zukunft so zu gestalten, dass es sich auch weiterhin lohnt, auf dem Harderberg zu leben und zu arbeiten. Diesen Schlussatz griffen auch die anderen Redner immer wieder auf und jeder wünschte der CDU Harderberg weiterhin gutes Gelingen. Bürgermeister Lunte stellte in seiner Rede noch besonders dar, dass die Harderberger CDU maßgeblich an der Stadtwerdung Georgsmarienhütte im Jahre 1970 beteiligt war. Nach den Reden wurde der leckere Grünkohl genossen. Nachdem es allen geschmeckt hatte, wurde es noch einmal kurz offiziell. Der Ortsvorsitzende Frank Grieger nahm gemeinsam mit dem Geschäftsführer der CDU Harderberg Helmut Zimmermann sowie dem Bürgermeisterkandidaten Ansgar Pohlmann zwei Ehrungen vor. Geehrt wurden Horst Müller als Gründungsmitglied und erster Vorsitzender im Jahre 1960 sowie Conrad Weber für 25 Jahre Parteizugehörigkeit. Danach war der offizielle Teil beendet und der Abend klang für alle mit einem gemütlichen Beisammensein aus.