Kloster Oesede

 
Vorsitzender:
Carsten Krieger
Franzhöhe 31
49124 Georgsmarienhütte
Tel. (05401) 5711 carsten.krieger@cdu-georgsmarienhuette.de

 

Wir vertreten Ihre Interessen im Stadtrat!

 

 

 

 

 

Dr. Clemens Haskamp                  Christine Knappheide                  Sandra Wallenhorst

 

Die CDU-Ortsgruppe Kloster Oesede teilt mit:
Dirtpark an richtiger Stelle?

 
Der Fachausschuss Jugend/Sport schlägt dem Rat der Stadt Georgsmarienhütte vor, den Bolzplatz im Hainghof in einen sogenannten Dirtpark umzuwandeln. Die Ratsvertreter der CDU aus Kloster Oesede fragen sich, ob dieses wirklich ein vernünftiger Standort ist.

Bolzplatz am Hainghof

 

„Wo sollen die Kinder aus dem Umfeld Zur Steinbreede/Im Hainghof demnächst spontan mal Fußball, Federball, Völkerball spielen und sich auf der letzten verbliebenen Grünfläche austoben können?“, fragt Ratsherr Clemens Haskamp. „Hat überhaupt jemand die Nachbarn und Bewohner dieses Wohngebietes befragt, was sie wollen?“„Dieser Standort ist für einen Dirtpark denkbar ungünstig“, meint auch Sandra Wallenhorst. „Er wird zu mehr Verkehr führen und die Nachbarn unzumutbar belasten.“ Die beiden CDU-Vertreter sind der Auffassung, dass hier eine vorschnelle Entscheidung ohne Bürgerbeteiligung durchgeführt wird. Ein Dirtpark schließt viele Nutzer des Spielplatzes aus, die nicht über ein BMX oder Dirt Bike verfügen. Es handelt sich um eine Sportart, bei der mit einem BMX über Erdhügel gesprungen wird. Haskamp/Wallenhorst meinen, dass ein zentraler Ort in Georgsmarienhütte für einen Dirkpark besser geeignet sei. Ein solcher zentraler Ort biete sich z. B. unter der Talbrücke B51 in Oesede an. Dieser liege auch in der Nähe der Bushaltestelle und des Bahnhofs.

Talbrücke Oesede

 

Die dortige Fläche liegt derzeit brach und ist wahrlich kein schöner Ort. Dort könnte mittels Geländemodellierung ein interessanter und vor allen Dingen ausreichend großer Dirtplatz entstehen, der sehr gut aus allen Ortsteilen und auch überregional gut erreichbar wäre. Die beiden CDU-Ratsvertreter werden nun das Gespräch mit den Bewohnern des Wohngebietes suchen, um sie nach deren Wünschen zu befragen.
Auch die Mitglieder der CDU Fraktion vertraten in der Ausschusssitzung bei der Diskussion die klare Meinung, dass das Verfahren um den Standort so nicht in Ordnung ist. Der Ausschussvorsitzende Christoph Ruthemeyer sagte: „man soll erst mit den Bürgern sprechen und dann etwaige Zuschüsse beantragen. Der ausgewählte Standort ist von der Lage her in GMHütte suboptimal. Wenn ein Dirtpark gebaut werden soll, dann bitte an zentraler Stelle in GMHütte, damit dieser von allen Jugendlichen gut zu erreichen ist.