CDU: Behelfsbrücke an der Schulstraße umsetzen

Fraktion fordert tragfähige Lösung mit sicherem Schul- und Kindergartenweg in Harderberg

In der vergangenen Woche informierte die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr über die Planungen zum notwendigen Abriss und Neubau der Brücke „Schulstraße“ im Ortsteil Harderberg. Mit Blick auf die entstandene Diskussion müssen aus Sicht der CDU-Fraktion die Anliegen der Bewohner ernst genommen werden, um eine adäquate Lösung für alle Betroffenen zu finden. „Der Wille der Eltern ist uns wichtig. Deshalb kommt aus unserer Sicht nur die Errichtung einer Behelfsbrücke im Bereich „Am Oewer“ in Frage. Die CDU-Fraktion fordert das Niedersächsische Landesstraßenbauamt und damit den Bund als Straßenbaulastträger noch einmal nachdrücklich auf, diese Behelfsbrücke für Kinder, Fußgänger und Radfahrer zu errichten“, erklärt Stephan Sprekelmeyer, Sprecher für Bau und Stadtentwicklung.
Dagegen sei ein Fußweg über den Adlerkreisel, ebenso wie eine fußläufige Überquerung der B68 per Ampelschaltung, aus Sicht der CDU keine Alternative. „Die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger steht an oberster Stelle. Einen sicheren Weg zur Schule, zum Kindergarten und zur Sportanlage erreichen wir nur mit dem Aufbau einer Ersatzbrücke, die für Fuß- und Radfahrer zugänglich ist. Das weitere Genehmigungs- und Planungsverfahren muss in jedem Fall mit einer Bürgerbeteiligung verbunden sein“, so Herr Sprekelmeyer.
Neben einer möglichst geringen Belastung der Anwohner, steht für die CDU darüber hinaus die Schaffung von Parkmöglichkeiten auf der unteren Seite der Ersatzbrücke und in unmittelbarer Nähe von Schule, Kindergarten, Turnhalle und Sportplatz auf der Agenda. „Diese Punkte müssen sofort in Angriff genommen werden. Falls nötig, brauchen wir daher auch die Genehmigung weiterer finanzieller Mittel durch den Rat“, betont Fraktionsmitglied Heinz Dierker, „des Weiteren muss sichergestellt sein, dass die Straße „Am Oewer“ nur von den Anliegern mit Kraftfahrzeugen befahren werden kann.“
Aufgrund möglicher Spannungskorrosion der 1958 errichteten Brücke „Schulstraße“ waren Abriss und Neubau vom Bund beschlossen worden. Mit dem Bau einer Behelfsbrücke, die nach Ende der Erneuerung wieder abgerissen werden würde, könnte 2021 begonnen werden.

„Haus der kleinen Füße“ offiziell eröffnet

Heinz Dierker, Christoph Ruthemeyer und Stephan Sprekelmeyer waren Gäste bei der Eröffnung der neuen Kindertagesstätte „Haus der kleinen Füße“ in Alt Georgsmarienhütte.
Eine wunderschöne Einrichtung für unsere Kinder. Räume für drei Kindergarten- und zwei Krippengruppen wurden gemeinsam mit der im Gebäude befindlichen Familienbegegnungsstätte für knapp 4,5 Millionen Euro neu erstellt.

Die CDU Georgsmarienhütte unterstützt mit vollen Herzen die Neuschaffung von Kindergarten- und Krippenplätzen in allen Stadtteilen und ist begeistert von der Aufwertung, die der Stadtteil Alt-Georgsmarienhütte durch die neue Einrichtung erfährt.
Einen großen Dank an die Stadtverwaltung und die Lutherkirchengemeinde für die hervorragende Umsetzung.

Georgsmarienhütte hat gewählt

Christoph Ruthemeyer konnte trotz seines engagierten Wahlkampfs die Wahl nicht für sich entscheiden. Wir bedauern das sehr! Unser Dank gilt allen Wählern, die Christoph Ruthemeyer ihre Stimme gegeben haben. Auch danken wir unserem Kandidaten und seiner Familie. Gemeinsam mit den hochmotivierten Unterstützern haben sie in den zurückliegenden Monaten ein hartes Stück Arbeit geleistet. Wir werden das Ergebnis analysieren und uns auf die neuen Verhältnisse in Rat und Verwaltung einstellen. Unser Bestreben ist es, weiterhin konstruktive Politik für Georgsmarienhütte zu machen. Nach der Wahl ist vor der Wahl – packen wir’s an.