Zweiter Kreisel nimmt langsam Formen an

17.10.2004

Auf Hochtouren läuft momentan des Ausbau des Knotenpunktes L 73/K 119/Gemeindestraße “Holzberg”. Die getrennten Einmündungen der Kreisstraße 119 und der Gemeindestraße “Holzberg” in die Landesstraße 73 werden durch einen Kreisverkehrsplatz, wie es in der Fachsprache heißt, zusammengefasst. Der Verlauf der Kreisstraße, die bislang im spitzen Winkel auf die Landesstraße trifft, wird zu diesem Zweck verschwenkt.
Die Planung der Maßnahme liegt in den Händen des Straßenbauamtes Osnabrück, das die Arbeiten an die Firma Dr.-Ing. H. Völkmann aus Ueffeln vergeben hat. Die Fertigstellung der Maßnahme, mit der im September begonnen wurde, ist für Mitte November vorgesehen.

Die Gesamtkosten von 280000 Euro teilen sich das Land (50 Prozent) sowie der Landkreis Osnabrück und die Gemeinde Bippen zu je 25 Prozent. Die Gemeinde Bippen trägt zusätzlich die Mehrkosten für die Verwendung von Klinker- und Natursteinpflaster gegenüber Asphalt und Betonsteinpflaster in den Geh- und Radwegen sowie die Kosten für die Beleuchtung. Eine entsprechende Vereinbarung ist zwischen dem Land Niedersachsen, dem Landkreis Osnabrück und der Gemeinde Bippen im Juli 2004 geschlossen worden, um die Maßnahme realisieren zu können.

Ab Montag soll mit den Asphaltierungsarbeiten im Kreisel begonnen werden. Dafür ist eine Sperrung der Ankumer Straße bis 24. Oktober erforderlich. In der Woche danach erfolgt die Verlegung der Kreisstraße, was mit einer Sperrung der Restruper Straße einhergeht.

“Damit sind die großen Baumaßnahmen für die nächsten Jahre dann erst einmal abgeschlossen”, geht Bippens Bürgermeister Helmut Tolsdorf davon aus, dass bereits kurz nach den Herbstferien der Verkehr wieder fließen kann.