Wie viel Geld die Schulen bekommen

03.02.2007

Wie viel Geld die Schulen bekommen
hoe Fürstenau/Bippen/ Berge.
Die Etat-Verteilung für 2007 auf die Schulen derSamtgemeinde Fürstenau war eines der Hauptthemen bei der ersten Sitzung desSchulausschusses in diesem Jahr. Kämmerer Paul Weymann erläuterte denAnwesenden des Schulausschusses in gewohnt kompetenter Weise die komplexenSachverhalte bei den Berechnungen. Zudem ging er auf die Entwicklung derKinderzahlen ein.

ImVerwaltungshaushalt beträgt das Budget für alle sechs Grundschulen derSamtgemeinde 25500 Euro. Davon erhält die Grundschule Fürstenau 8400 Euro, dieBenedikt-Grundschule 2900 Euro, die GS Schwagstorf 3200 Euro, die GS Berge 4400Euro, die GS Grafeld 2100 Euro und die Maiburg- Grundschule in Bippen 4500Euro. Diese Verteilung berechnet sich aus einem Grundbetrag je Schüler von21,06 Euro und einem Sockelbetrag für jede Schule von 1242,54 Euro.

Die Haupt- und Realschule Berge erhält ebenso wie die IGS Fürstenau einenSockelbetrag von je 2485,08 Euro und pro Schüler zusätzlich 39,69 Euro. Dasergibt 15800 Euro für die H&R Berge und 42500 Euro für die IntegrierteGesamtschule.

Aus dem Vermögenshaushalt werden zusätzliche Gelder für die Schulenbereitgestellt. Davon erhält die Grundschule Fürstenau 2700 Euro, dieBenedikt-Grundschule 1700 Euro, die GS Schwagstorf 1700 Euro, die GS Berge 2000Euro, die GS Grafeld 1500 Euro und die Maiburg-Grundschule in Bippen 2100 Euro.Das sind 11700 Euro für alle sechs Grundschulen. Die H&R-Berge wiederumerhält aus dem Vermögenshaushalt 9900 Euro und die IGS Fürstenau 22000 Euro.

Damit aber noch nicht genug: Außerdem sind im Verwaltungshaushalt für dieSchulen weitere Kosten eingeplant, die die Unterhaltung und Bewirtschaftung derSchulgrundstücke sichern, Mieten für technische Geräte abdecken und dieBenutzung von Freibädern oder Fahrten zu Turnhallen beinhalten. Dies sind198000 Euro für die sechs Grundschulen, 50900 Euro für die H&R Berge und626000 Euro für die IGS.

Dazu kommen Kosten von 147300 Euro für alle Schulsportstätten und 7300 Eurofür den Lernstandort Grafeld – ein vergleichsweise geringer Betrag. ImVermögenshaushalt der Samtgemeinde sind für den Etat 2007 zusätzlich 5300 Eurofür übrige Haushaltsstellen geplant.

Die Beratungen über notwendige Baumaßnahmen erfolgen im Planungs-,Feuerwehr-, Bau- und Umweltausschuss. Das heißt, daraus resultierende Kostensind hier noch nicht aufgeführt.

Angesichts sinkender Schülerzahlen (siehe Statistik) soll die Budgetierungvon Haushaltsmitteln im Verwaltungshaushalt 2007 im Grundschulbereich neuberechnet werden. Dazu unterbreitete Paul Weymann mehrere Vorschläge.

Wird der Sockelbetrag pro Grundschule von derzeit 1242,54 Euro etwahalbiert, würde sich der Einzelbetrag pro Schüler um fast 4,50 Euro erhöhen.Unterm Strich ändert sich an der Gesamtsumme (25500 Euro) nichts, aber dieSchulen würden je nach Schülerzahl unterschiedlich von dieser Regelungprofitieren, bei dieser Berechnung wären das die größeren Grundschulen. WeitereVorschläge sehen eine Dreiviertel-Kürzung des Sockelbetrages vor oder einenzusätzlichen Grundbetrag pro Klasse. Eine weitere Alternative wäre auch einAufstockungsbetrag für Schulen mit Schülerzahlen unter 100. Diese Vorschlägesollen allerdings erst in den Fraktionen diskutiert werden, bevor sie in dernächsten Sitzung erneut beraten werden.