Wasserverband übernimmt Abwasserreinigung

08.12.2008

Fürstenau.
Ab dem 1. Januar 2009 ist die Samtgemeinde Fürstenau mit ihren Mitgliedsgemeinden Berge und Bippen sowie der Stadt Fürstenau neues Mitglied im Bereich der Abwasserreinigung des Wasserverbandes. Mit der Vertragsunterzeichnung ist die Neuregelung perfekt.

Nach mehrwöchigen und gut verlaufenden Verhandlungen konnte die Übertragung der Aufgaben an den Verband nun im Fürstenauer Rathaus offiziell besiegelt werden. „Auch für den Wasserverband Bersenbrück ist heute ein bedeutender Tag. Die gute, konstruktive gemeinsame Arbeit mit der Samtgemeinde wird sich in Zukunft noch intensiver gestalten“, betonte Verbandsvorsteher Reinhold Coenen anlässlich der Vertragsunterzeichnung. Für die Bürger sei der Verband ein zuverlässiger und kompetenter Dienstleister, so Coenen. Für die Kunden wird der Wechsel kaum zu spüren sein. Die Aufgaben werden nahtlos ineinander übergehen. Lediglich formelle Änderungen sind beim Übergang von Bedeutung. So treten ab dem 1. Januar die Allgemeinen Entsorgungsbedingungen für die Abwasserbeseitigung (AEB) des Wasserverbandes in Kraft. Die Kosten für die Abwasserreinigung bleiben 2009 mit 2,25 Euro pro Kubikmeter konstant.

Der Wasserverband übernimmt insgesamt sechs Arbeitnehmer aus dem Bereich der Klärtechnik und der allgemeinen Verwaltung, um so einen reibungslosen Übergang auch für die Kunden zu gewährleisten.

Als neues Mitglied beim Wasserverband wird die Samtgemeinde Fürstenau in Vorstand und Ausschuss mit Sitz und Stimmen auch weiterhin gefordert sein, sich inhaltlich zu engagieren, verdeutlichte Coenen. So wird der Fürstenauer Werksausschuss zwar aufgelöst, jedoch werden von den Kommunen neue Mitglieder in den Regionalausschuss Abwasser des Wasserverbandes entsandt.

Mit der Vertragsunterzeichnung gehen die Betreuung der Grundstücks- und der Straßenentwässerung, der Schmutzkanäle sowie der Kläranlagen und der Fäkalschlammbeseitigung auf den Verband über. In der kommenden Zeit wird der Zustand des Rohrnetzes und der Zustand der Betriebsanlagen überprüft und gegebenenfalls dem Standard des Wasserverbandes angeglichen.