Überblick auf 4. Dezember – Windkraft: Samtgemeinde Fürstenau plant Infotermin

28.09.2013

NOZ 28.09.2013
Fürstenau/Bippen/ Berge. Klar. Über große Bauprojekte muss die Samtgemeinde Fürstenau angesichts der finanziellen Lage derzeit nicht reden. Gleichwohl gab es das ein oder andere zu besprechen und zu berichten. Hier ein Überblick.

Neue Krippe: Drei Krippen gibt es zurzeit in der Samtgemeinde, und zwar in Berge, Bippen und Fürstenau unter der Regie der evangelisch-lutherischen Kirche. Nun kommt eine vierte Krippe hinzu, dieses Mal unter der Federführung der katholischen Kirchengemeinde St. Katharina. Wie Samtgemeindebürgermeister Peter Selter berichtete, befindet sich ein entsprechender Bauantrag in Arbeit. Auch solle bald ein Vertrag zwischen der Samtgemeinde und der Kirchengemeinde unterzeichnet werden. Auch er befinde sich in Vorbereitung.

Ilek: Es geht weiter. Das Regionalmanagement für das Integrierte ländliche Entwicklungskonzept wird weiter betrieben, und zwar bis zum 30. Juni 2014. Außerdem befürwortete der Rat der Samtgemeinde, sich erneut als Entwicklungsregion im Rahmen des Ilek-Programms zu bewerben.

Ausbildungsplätze: Das Interesse von jungen Leuten, in der Samtgemeindeverwaltung zu arbeiten, ist groß. Insgesamt haben sich 30 Schüler für einen Ausbildungsplatz im Jahr 2014 beworben. 17 junge Leute hat die Kommune nun zu einem Eignungstest eingeladen. Er wird nächste Woche über die Bühne gehen, wie Peter Selter den Rat informierte.

Landesrechnungshof: Die sechs Grundschulen der Samtgemeinde haben ihre Stellungnahmen zum Bericht des Landesrechnungshofes zu den Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Grundschulen abgegeben. Die Fraktionen haben diese Stellungnahmen nun zur Kenntnis genommen, um auf dieser Grundlage weiter zu beraten. Wie berichtet, hatte der Bericht des Landesrechnungshofes vor einigen Monaten für Wirbel gesorgt. Vor allem, weil die Behörde angeregt hatte, über die Zusammenlegung von Grundschulen in der Samtgemeinde Fürstenau nachzudenken. Betroffen gewesen wären insbesondere die Grundschulen Grafeld, Schwagstorf sowie die Benedikt-Grundschule in Fürstenau.

Windkraft: Nun steht der Termin fest. Am 4. Dezember lädt die Samtgemeinde alle interessierten Bürger aus Fürstenau, Bippen und Berge zu einem Infoabend zu den möglichen Vorranggebieten für Windräder in der Region ein. Derzeit laufen auf Landkreis-Ebene die Vorbereitungen für die Fortschreibung des Regionalen Raumordnungsprogrammes für den Teilbereich Windenergie auf Hochtouren. Am 1. Oktober ist beim Landkreis ein Erörterungstermin geplant, um über die vorliegenden Einwände und Anregungen zu sprechen. Am 28. Oktober soll der Kreistag das Raumordnungsprogramm in der fortgeschriebenen Fassung beschließen. Damit wären dann die Voraussetzungen geschaffen, auf denen die Kommunen ihre Flächennutzungspläne und Bebauungspläne vorschreiben können. Dies wird wiederum unter Einzug aller Bürger geschehen. „Wir werden sehr sorgfältig vorgehen. Wir wissen, dass es unterschiedliche Interessenlagen gibt“, betonte Peter Selter.