Überraschender Wechsel an der Spitze – Fürstenau: Heinz Santel führt CDU-Fraktion

02.11.2011

NOZ 02.11.2011

Fürstenau. Die CDU-Fraktion in Fürstenau hat ihre Personalfragen nach intensiven Diskussionen geregelt. Überraschendes Ergebnis der jüngsten Sitzung am Dienstagabend:

Heinz Santel, CDU-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat Fürstenau

Heinz Santel, CDU-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat Fürstenau

Der vor zwei Wochen als Fraktionsvorsitzende wieder gewählte Friedrich-Wilhelm Oldenhage aus Fürstenau hat sein Amt nach internen Gesprächen niedergelegt. Für ihn wird Heinz Santel aus Schwagstorf in die Chefrolle schlüpfen.

Wie bereits berichtet, hatte es sich die CDU in den vergangenen Wochen mit ihren personellen Entscheidungen nicht leicht gemacht. Zwischenzeitlich hatten einige Fraktionsmitglieder sogar überlegt, eigene Gruppen zu bilden. Dazu wird es nach der Einigung am Dienstagabend nicht mehr kommen.

Bei allen Debatten hinter verschlossenen Türen: Dass Friedrich-Wilhelm Oldenhage wieder den Fraktionsvorsitz übernehmen würde, war eigentlich unumstritten. Kopfzerbrechen bereiteten anfänglich viel mehr Fragen rund um die Posten der beiden stellvertretenden Bürgermeister. Hier hatte die SPD als zweitstärkste Fraktion von der CDU als Mehrheitsfraktion eingefordert, dass sie Rudi Lühn den Posten des ersten stellvertretenden Bürgermeisters überlassen solle. Den zweiten Stellvertreter könne wieder die CDU stellen.

In dieser Frage haben sich die Christdemokraten inzwischen darauf verständigt, dass sie in der konstituierenden Sitzung des Stadtrates am 8. November vorschlagen wollen, dass es künftig zwei gleichberechtigte Stellvertreter von CDU-Bürgermeister Herbert Gans gibt – einen von der SPD, einen von der CDU.

Nicht unproblematisch war auch die Besetzung des Verwaltungsausschusses mit CDU-Mitgliedern. Das Gremium ist ein zentrales Steuerungselement in der Kommunalpolitik, in dem alle wichtigen Entscheidungen für den Stadtrat vorbereitet werden. Zum einen machte hier die Junge Union – auch wegen ihres guten Ergebnisses bei der Kommunalwahl im September – Ansprüche geltend. Zum anderen galt es, auch die Belange der Vertreter aus den Fürstenauer Stadtteilen zu berücksichtigen. Die aktuelle Regelung in diesem Falle: Die Junge Union bekommt einen Sitz im Verwaltungsausschuss. Darüber hinaus erhält mit Helmut Freye ein Vertreter aus Hollenstede ebenfalls einen Sitz, da er künftig als stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender tätig sein wird. Auch Heinz Santel ist Kraft seines Amtes im Verwaltungsausschuss vertreten. Er vertritt somit die Schwagstorfer Interessen. Überdies will ihn die CDU in der konstituierenden Sitzung als stellvertretenden Bürgermeister vorschlagen.

Wie Friedrich-Wilhelm Oldenhage am Mittwoch nach der Sitzung gegenüber dem „Bersenbrücker Kreisblatt“ erklärte, genieße Heinz Santel sein volles Vertrauen. Er werde ihn nach Kräften unterstützen, betonte der langjährige Kommunalpolitiker, der mit seiner Entscheidung den Weg für die nun getroffene Personalregelung öffnete.

Heinz Santel ist 48 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder. Unter anderem engagiert er sich in der Kolpingfamilie. Im Stadtrat ist er Neuling.