Sicherheit für Schüler im Mittelpunkt

04.12.2007

Sicherheit für Schüler im Mittelpunkt
ja Berge/Fürstenau.
Die Beratungen gehen weiter: Am 11. Dezember wird sich der Schulausschuss der Samtgemeinde Fürstenau kurzfristig erneut mit der Bushaltestellensituation an den Berger Schulen beschäftigen. Auch der Verkehr an der Grundschule in Fürstenau soll Thema sein.

Wie berichtet, hat der Schulausschuss in seiner Sitzung vom 13. November beschlossen, eine Verlegung der Bushaltestelle an der Antener Straße in Berge durch die Ingenieurplanung Wallenhorst untersuchen zu lassen. Die Zielvorgabe für das Büro: innerhalb von zwei Wochen Lösungsvorschläge erarbeiten und vorlegen. Die Ergebnisse will der Schulausschuss nun am 11. Dezember, 18 Uhr, besprechen. Nach Möglichkeit soll am Ende eine Beschlussempfehlung stehen, wie es in der November-Sitzung hieß. Direkt im Anschluss daran könnte dann der Samtgemeindeausschuss eine Entscheidung herbeiführen, der ebenfalls am 11. Dezember tagt. Dies würde bedeuten, dass eine seit einigen Jahren in Berge geführte Diskussion um eine Verlegung beziehungsweise Neugestaltung der Bushaltestelle aus Sicherheitsgründen mit einem konkreten Lösungsvorschlag enden würde. In der Vergangenheit sind bereits diverse Varianten debattiert worden, ohne jedoch zu Ergebnissen zu kommen.

Was die Verkehrssituation an der Grundschule für Schüler aller Bekenntnisse in Fürstenau angeht, so liegen hier zwei Vorschläge auf dem Tisch. In seiner Novembersitzung hatte der Schulausschuss vereinbart, zunächst das Gespräch mit der Schulleiterin zu suchen. Wie die Verwaltung mitteilt, sehe Petra Tiemeier beide Varianten als geeignet an, um zusätzliche Haltestellen für Eltern-Pkw zu schaffen. Auch in dieser Frage wird der Schulausschuss nun erneut beraten, um gegebenenfalls eine Empfehlung auszusprechen.