Paul Weymanns Abschied – Fürstenau: Applaus für einen Kämmerer

24.03.2012

NOZ 24.03.2012

Fürstenau/Bippen/ Berge. Paul Weymann ist durch und durch Kämmerer. Selbst bei seiner kleinen Abschiedsrede vor dem Rat der Samtgemeinde Fürstenau kam er nicht umhin, noch einmal auf die finanzielle Lage der Kommune im Allgemeinen und im Besonderen einzugehen. Ein Kämmerer eben.

Wenn Paul Weymann am 30. April endgültig Abschied vom Berufsleben nimmt, geht eine Ära zu Ende. 49 Berufsjahre hat der Fürstenauer auf dem Buckel. Einen Großteil davon hat er in Diensten der Stadt und der Samtgemeinde abgeleistet. Für das Finanzwesen ist er seit 1974 verantwortlich. Mit anderen Worten: Es gibt weit und breit niemanden, der sich besser mit den Geldströmen der Kommune auskennt als Paul Weymann. Generationen von Kommunalpolitikern hat er mit großer Geduld und Gelassenheit die komplizierten Zahlenwerke erklärt, die Jahr für Jahr in Haushaltspläne einmündeten. Auch für „Zeitungsleute“ hatte er stets erklärende Worte parat.

Nun ist die Mission „Finanzen“ fast erfüllt. Wirklich gerne mag Paul Weymann aber offenbar nicht von den Zahlen lassen. Muss er auch nicht. Seine Nachfolgern Sonja Ahrend und Samtgemeindebürger Peter Selter kündigten bereits, gern von seinen Fachkenntnisse auch weiterhin Gebrauch machen zu wollen, wenn es mal besonders kniffelig werde.

Er geht in den Ruhestand: Kämmerer Paul Weymann (Dritter von links). Zum Abschied gab es von Benno Trütken (links), Friedhelm Spree (Zweiter von links) und Peter Selter einen „Betrag zur Wirtschaftsförderung“. Foto: Jürgen Ackmann

Er geht in den Ruhestand: Kämmerer Paul Weymann (Dritter von links). Zum Abschied gab es von Benno Trütken (links), Friedhelm Spree (Zweiter von links) und Peter Selter einen „Betrag zur Wirtschaftsförderung“. Foto: Jürgen Ackmann

Und so war es kein Wunder, dass alle voll des Lobes waren. CDU/UWG-Fraktionschef Friedhelm Spree, der noch einmal den Weg von Paul Weymann vom Lehrling zum Samtgemeindeverwaltungsoberrat skizziert hatte, erklärte, dass dieser voller Stolz auf eine erfolgreiche Laufbahn zurückblicken könne. Benno Trütken lobte als Sprecher für die Gruppe SPD/Grüne den Sachverstand und die Geduld beim Erklären der Zahlen. Peter Selter wiederum betonte, dass er Paul Weymann sehr schätze. Besonders bemerkenswert sei neben dem Fachwissen auch die Kollegialität gegenüber den Mitarbeitern gewesen. Er habe immer ein offenes Ohr gehabt.

Sodann übergaben Friedhelm Spree, Benno Trütken und Peter Selter dem Kämmerer einen „Betrag zur Wirtschaftsförderung“. Zudem gab es stehenden Applaus vom gesamten Rat. Verdient ist verdient.